Siemens-Mitarbeiter angeklagt

München - Ein erneuter Korruptionsfall bei Siemens wird seit Dienstag vor dem Münchner Landgericht verhandelt.

Wegen Bestechung im internationalen Verkehr angeklagt sind ein 49 Jahre alter ehemaliger Bereichs-Manager und ein sieben Jahre jüngerer kaufmännischer Angestellter von Siemens Kuwait. Sie sollen Anfang 2011 an dem Versuch beteiligt gewesen sein, durch Zahlung von rund 1,25 Millionen Euro an den damaligen kuwaitischen Energieminister den Zuschlag für die Schaltanlage eines Kraftwerks südlich von Kuwait City zu bekommen. Der ältere Angeklagte räumte zum Prozessauftakt die Vorwürfe ein. Er habe “nicht nachgedacht und die Folgen ausgeblendet“, gestand der 49-Jährige.

In diesem Fall hatte das Unternehmen selbst die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und die in die Affäre verwickelten Mitarbeiter fristlos entlassen. Siemens Kuwait verzichtete auf eine Verlängerung des Angebots mit einem Volumen von rund 174 Millionen Euro und schied aus dem Vergabeverfahren aus. Zur Zahlung des Schmiergeldes an den Minister, der im Mai 2011 aus dem Amt schied, kam es nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare