Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Flugzeug bei Ravensburg abgestürzt: Drei Tote

Betreiber:

Strom im Süden ohne neue Trassen deutlich teurer

Berlin - Ohne die umstrittenen Nord-Süd-Stromtrassen würde Energie in Süddeutschland nach Betreiberangaben deutlich teurer. Die zuständigen Firmen bewerten den Netzausbau als "Schlüssel für die Energiewende".

Verbraucher müssten dann in einigen Jahren im Süden drei bis fünf Prozent mehr für Strom bezahlen als im Norden, Industriebetriebe fünf bis zehn Prozent, warnte der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz am Montag in Berlin. „Jetzt kann niemand mehr sagen, er wisse nicht, was er tut“, sagte 50Hertz-Chef Boris Schucht.

Die vier Netzbetreiber - 50Hertz sowie Amprion, Tennet und TransnetBW - wollen durch drei neue Höchstspannungsleitungen Windstrom von der Küste nach Süden bringen. Widerstand gegen die Pläne gibt es besonders in Bayern. „So schwer das zu vermitteln ist: Der Netzausbau bleibt der Schlüssel für die Energiewende“, sagte Schucht. 50Hertz habe im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 572 Millionen Euro investiert und werde in den nächsten zehn Jahren jeweils auf diesem Niveau weitermachen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Kommentare