14,3 Prozent ausländische Beschäftigte

Oberbayerische Betriebe bauen auf Zuwanderer

München - In oberbayerischen Unternehmen arbeiten immer mehr Zuwanderer. Während der Anteil ausländischer Beschäftigter in den Betrieben vor fünf Jahren noch 11,6 Prozent betrug, liegt er heute bei 14,3 Prozent.

Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor. Ohne ausländische Fachkräfte sei das enorme Wirtschaftswachstum nicht zu stemmen, sagte dazu Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern.

„Wegen der Vollbeschäftigung sind die Betriebe auf die Zuwanderung angewiesen, um die Lücken zu füllen, die durch den demografischen Wandel und durch die Rente mit 63 entstehen“, so Driessen. In München besetzen Zuwanderer seit fünf Jahren fast die Hälfte aller neu geschaffenen Arbeitsplätze: 33 500 von jährlich 71 000 neuen Stellen.

Der Fachkräfte-Mangel wird sich laut IHK weiter verschärfen. Heuer fehlen in Oberbayern bereits 113 000 Fachkräfte – insbesondere in technischen Berufen, Gesundheitswirtschaft sowie Tourismus und Gastronomie. Gesucht werden etwa Mechatroniker, Pfleger oder Kellner. Darum rekrutieren immer mehr Betriebe im Ausland: 24 Prozent der oberbayerischen Unternehmen – vor allem die großen – haben in den letzten Jahren Leute mit ausländischem Pass eingestellt, ergab eine IHK-Umfrage. Zu fast 70 Prozent werden Facharbeiter gesucht, es folgen Akademiker, Azubis und Meister. Künftig wollen die Unternehmen noch mehr Meister einstellen.

Zudem wird die Suche globaler: Bisher liegen 83 Prozent der Herkunftsländer in Europa, angeführt von Polen, Spanien und Ungarn. Künftig soll der Anteil nichteuropäischer Länder von 17 auf 28 Prozent steigen. Umso dringender werde eine gute Integration, um die Leute im Land zu halten, so die IHK. Zwar helfen 50 Prozent der Unternehmen etwa bei der Wohnungssuche oder Behördengängen. Doch die IHK fordert eine bessere Willkommenskultur und mehr Unterstützung für die Neubürger – etwa durch „Welcome Center“, gemeinsam konzipiert von Kommunen, Arbeitsagentur und IHK, wie es sie in Hamburg oder Berlin gibt.  

chu

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.