Betriebsrat: 2700 Stellen bei Bosch in Stuttgart gefährdet

- Stuttgart - Das Auslaufen von Großaufträgen gefährdet nach Angaben des Betriebsrates beim Autozulieferer Bosch 2700 Arbeitsplätze im Stuttgarter Stammwerk. "Die Lage ist sehr ernst", sagte Werner Neuffer, Betriebsratschef in Stuttgart-Feuerbach, den "Stuttgarter Nachrichten".

Beschäftigungsprobleme ergeben sich laut Neuffer durch die Entscheidung von VW, die Dieseleinspritzung von Ende 2007 an bis 2012 von der so genannten Pumpe-Düse-Technik auf Common Rail umzustellen. Dadurch seien 1480 Jobs bei Bosch in Stuttgart-Feuerbach gefährdet. Außerdem läuft im Bosch-Stammwerk die Produktion einer Verteilereinspritzpumpe aus, wovon 1190 Mitarbeiter betroffen seien.

Ein Bosch-Sprecher bestätigte, dass bis 2009 rund 1400 Stellen gefährdet seien. Allerdings liefen bereits Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat über die Produktion von zwei Dieseleinspritzpumpen im Feuerbacher Werk, um für 840 Mitarbeiter Ersatzarbeitsplätze zu schaffen. Für die 540 verbleibenden Mitarbeiter würden weiter Beschäftigungsmöglichkeiten gesucht. Ein Personalabbau sei aber nicht ausgeschlossen, sagte der Sprecher. Zu Planungen nach 2009 nahm er keine Stellung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare