Betriebsrat: 2700 Stellen bei Bosch in Stuttgart gefährdet

- Stuttgart - Das Auslaufen von Großaufträgen gefährdet nach Angaben des Betriebsrates beim Autozulieferer Bosch 2700 Arbeitsplätze im Stuttgarter Stammwerk. "Die Lage ist sehr ernst", sagte Werner Neuffer, Betriebsratschef in Stuttgart-Feuerbach, den "Stuttgarter Nachrichten".

Beschäftigungsprobleme ergeben sich laut Neuffer durch die Entscheidung von VW, die Dieseleinspritzung von Ende 2007 an bis 2012 von der so genannten Pumpe-Düse-Technik auf Common Rail umzustellen. Dadurch seien 1480 Jobs bei Bosch in Stuttgart-Feuerbach gefährdet. Außerdem läuft im Bosch-Stammwerk die Produktion einer Verteilereinspritzpumpe aus, wovon 1190 Mitarbeiter betroffen seien.

Ein Bosch-Sprecher bestätigte, dass bis 2009 rund 1400 Stellen gefährdet seien. Allerdings liefen bereits Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat über die Produktion von zwei Dieseleinspritzpumpen im Feuerbacher Werk, um für 840 Mitarbeiter Ersatzarbeitsplätze zu schaffen. Für die 540 verbleibenden Mitarbeiter würden weiter Beschäftigungsmöglichkeiten gesucht. Ein Personalabbau sei aber nicht ausgeschlossen, sagte der Sprecher. Zu Planungen nach 2009 nahm er keine Stellung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare