Betriebsrat: 2700 Stellen bei Bosch in Stuttgart gefährdet

- Stuttgart - Das Auslaufen von Großaufträgen gefährdet nach Angaben des Betriebsrates beim Autozulieferer Bosch 2700 Arbeitsplätze im Stuttgarter Stammwerk. "Die Lage ist sehr ernst", sagte Werner Neuffer, Betriebsratschef in Stuttgart-Feuerbach, den "Stuttgarter Nachrichten".

Beschäftigungsprobleme ergeben sich laut Neuffer durch die Entscheidung von VW, die Dieseleinspritzung von Ende 2007 an bis 2012 von der so genannten Pumpe-Düse-Technik auf Common Rail umzustellen. Dadurch seien 1480 Jobs bei Bosch in Stuttgart-Feuerbach gefährdet. Außerdem läuft im Bosch-Stammwerk die Produktion einer Verteilereinspritzpumpe aus, wovon 1190 Mitarbeiter betroffen seien.

Ein Bosch-Sprecher bestätigte, dass bis 2009 rund 1400 Stellen gefährdet seien. Allerdings liefen bereits Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat über die Produktion von zwei Dieseleinspritzpumpen im Feuerbacher Werk, um für 840 Mitarbeiter Ersatzarbeitsplätze zu schaffen. Für die 540 verbleibenden Mitarbeiter würden weiter Beschäftigungsmöglichkeiten gesucht. Ein Personalabbau sei aber nicht ausgeschlossen, sagte der Sprecher. Zu Planungen nach 2009 nahm er keine Stellung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare