Betriebsrat: Allianz ohne soziales Gewissen

- München - Der Allianz-Konzernbetriebsrat hat die Pläne des Unternehmens für einen drastischen Stellenabbau und Standortschließungen erneut verurteilt. Mit den Plänen, insgesamt rund 7500 Stellen abzubauen bei gleichzeitigen Milliarden-Gewinnen, zeige die Konzernleitung "weder die erforderliche gesellschaftspolitische Verantwortung noch soziales Gewissen", erklärte der Konzernbetriebsrat in einer Resolution.

Der Chef der Allianz Deutschland AG, Gerhard Rupprecht, hatte den tief greifenden Konzernumbau am Vortag bei einer Analysten-Konferenz erneut verteidigt. Die Maßnahmen seien notwendig, um Kundenverlusten entgegenzusteuern. Große Wachstumspotenziale sieht Rupprecht beispielsweise im sogenannten Cross-Selling. So sei nur gut ein Zehntel der knapp 20 Millionen privaten Versicherungskunden der Allianz auch Kunde bei der Tochter Dresdner Bank, hatte Rupprecht unter anderem erklärt. Diese Potenziale gelte es zu erschließen.

Der Konzernbetriebsrat warf dem Unternehmen eine "beispiellose Kahlschlagpolitik" vor, mit der sich das Unternehmen aus der Fläche verabschiede und vom Kunden entferne. "Auf diese Weise wird die Allianz keine neuen Kunden gewinnen, sondern weitere verlieren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Washington (dpa) - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte Janet …
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun

Kommentare