Betriebsrat: Nokia-Belegschaft nimmt Sozialplan-Eckpunkte positiv auf

-

Bochum (dpa) - Die Belegschaft des kurz vor der Schließung stehenden Bochumer Nokia-Werks hat die am Dienstag vereinbarten Eckpunkte des Sozialplans positiv aufgenommen.

Es sei ein Sozialplan, der in Deutschland seinesgleichen suche, sagte der stellvertretende Betriebsratschef Silvano Guidone am Mittwoch. Die Erwartungen seien sehr hoch gewesen, doch sehe die Realität nun auch sehr gut aus. "Die Kollegen wissen das zu würdigen", sagte Guidone, nachdem der Betriebsrat die Belegschaft über die Eckpunkte des Sozialplans informiert hatte.

Der Plan hat ein Volumen von 200 Millionen Euro. 185 Millionen Euro entfallen auf Abfindungen für die knapp 2300 Beschäftigten. Jeder Mitarbeiter erhält damit durchschnittlich rund 80 000 Euro. Es soll eine Höchstgrenze geben. Die restlichen 15 Millionen sollen für eine Transfergesellschaft verwendet werden. Das Werk mit derzeit noch knapp 2300 Beschäftigten wird am 30. Juni offiziell geschlossen. Die ersten Beschäftigten sollen vom 1. Mai an freigestellt werden. 300 Mitarbeiter werden von zwei anderen Firmen übernommen.

Arbeitgebernahe Ökonomen halten die Höhe des Sozialplan-Volumens im Fall der Nokia-Werksschließung in Bochum für problematisch. "Für einen ausländischen Investor ist es ein fatales Signal, dass im Falle eines Falles eine Werksschließung ein extrem teures Unterfangen ist", sagte der Tarifexperte des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Hagen Lesch, der Deutschen Presse-Agentur dpa in Dortmund. So wünschenswert es für die Beschäftigten sei, so sehr könne dies zu einem Problem für den Standort Deutschland werden.

Nach Angaben der Nokia-Betriebsratsvorsitzenden Gisela Achenbach soll die genaue Verteilung der Abfindungen in den nächsten 14 Tagen geklärt werden. Die Höhe bestimme sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit, dem Lebensalter und der Gehaltsstufe. Welche Transfergesellschaft die Beschäftigten aufnehme, müsse noch geklärt werden. Es werde eine Ausschreibung geben. Jeder Beschäftigte kann nach seiner Kündigung für zwölf Monate in der Gesellschaft bleiben.

Laut Nokia-Betriebsrätin Tina Hetfeld ist die Transfergesellschaft vor allem für die unteren Lohngruppen wichtig. "Die haben natürlich die schlechtesten Perspektiven", sagte Hetfeld dem Radiosender WDR 5 in einem Interview. In der Gesellschaft sollen zunächst die Fähigkeiten der Mitarbeiter ermittelt werden. Entsprechend solle es dann Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen geben, damit diese Beschäftigten "noch wenigstens eine kleine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben", sagte Hetfeld.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.