+
Logo des Autobauers BMW.

Betriebsrat

BMW will 700 Millionen in München investieren

München - BMW will nach Betriebsratsangaben den Standort München stärken und in den kommenden Jahren mindestens 700 Millionen in das dortige Werk investieren.

Damit würden bis zu 400 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Geld wird danach in einen modernen Rohbau, in die Erweiterung des Karosseriebaus, in den Ausbau der Montage und in eine neue Lackiererei gesteckt, teilte der Betriebsrat des Autobauers am Dienstagabend mit. Eine Stellungnahme von Unternehmensseite lag am Abend zunächst nicht vor.

„Die langfristige Garantie des Produktionsumfangs ist verbunden mit einer Absicherung des Personalstands“, erklärte Gesamtbetriebsratsvorsitzender Manfred Schoch in einer Mitteilung. Insgesamt seien damit 7800 Arbeitsplätze am Standort München gesichert.

Eine Einigung gab es nach Betriebsratsangaben auch bei den Pausenzeiten. Statt den bisherigen Pausenzeiten in den Produktionsbereichen von 50 Minuten, erhalten die Mitarbeiter künftig zwei sogenannte Springerpausen von je 15 Minuten. Erhalten bleibt weiterhin die bayerische Brotzeitpause von 15 Minuten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare