+
Logo des Autobauers BMW.

Betriebsrat

BMW will 700 Millionen in München investieren

München - BMW will nach Betriebsratsangaben den Standort München stärken und in den kommenden Jahren mindestens 700 Millionen in das dortige Werk investieren.

Damit würden bis zu 400 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Geld wird danach in einen modernen Rohbau, in die Erweiterung des Karosseriebaus, in den Ausbau der Montage und in eine neue Lackiererei gesteckt, teilte der Betriebsrat des Autobauers am Dienstagabend mit. Eine Stellungnahme von Unternehmensseite lag am Abend zunächst nicht vor.

„Die langfristige Garantie des Produktionsumfangs ist verbunden mit einer Absicherung des Personalstands“, erklärte Gesamtbetriebsratsvorsitzender Manfred Schoch in einer Mitteilung. Insgesamt seien damit 7800 Arbeitsplätze am Standort München gesichert.

Eine Einigung gab es nach Betriebsratsangaben auch bei den Pausenzeiten. Statt den bisherigen Pausenzeiten in den Produktionsbereichen von 50 Minuten, erhalten die Mitarbeiter künftig zwei sogenannte Springerpausen von je 15 Minuten. Erhalten bleibt weiterhin die bayerische Brotzeitpause von 15 Minuten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare