+
Logo des Autobauers BMW.

Betriebsrat

BMW will 700 Millionen in München investieren

München - BMW will nach Betriebsratsangaben den Standort München stärken und in den kommenden Jahren mindestens 700 Millionen in das dortige Werk investieren.

Damit würden bis zu 400 neue Arbeitsplätze entstehen. Das Geld wird danach in einen modernen Rohbau, in die Erweiterung des Karosseriebaus, in den Ausbau der Montage und in eine neue Lackiererei gesteckt, teilte der Betriebsrat des Autobauers am Dienstagabend mit. Eine Stellungnahme von Unternehmensseite lag am Abend zunächst nicht vor.

„Die langfristige Garantie des Produktionsumfangs ist verbunden mit einer Absicherung des Personalstands“, erklärte Gesamtbetriebsratsvorsitzender Manfred Schoch in einer Mitteilung. Insgesamt seien damit 7800 Arbeitsplätze am Standort München gesichert.

Eine Einigung gab es nach Betriebsratsangaben auch bei den Pausenzeiten. Statt den bisherigen Pausenzeiten in den Produktionsbereichen von 50 Minuten, erhalten die Mitarbeiter künftig zwei sogenannte Springerpausen von je 15 Minuten. Erhalten bleibt weiterhin die bayerische Brotzeitpause von 15 Minuten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare