Betriebsrente: Die Hilfe vom Chef macht sie erst lukrativ

- Die Betriebsrente hat in Deutschland einen glänzenden Ruf. Doch die Zeiten der fetten Renditen sind vorbei. Der Aufbau einer Extra-Rente über die Firma sei meist "nicht mehr erste Wahl", mahnt Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale, zur Vorsicht.

Wer von seinem Chef keinen Euro dazugeschossen bekommt und gesetzlich krankenversichert ist, sollte lieber privat in die "Riester-Rente" sparen. Das kann spürbar rentabler sein. Ist dann noch Geld übrig, kann die Betriebsrente ins Auge gefasst werden.

Beiträge nagen am Ertrag

Verantwortlich dafür, dass die betriebliche Altersvorsorge ihre Top-Favoritenrolle eingebüßt hat, ist die Gesetzeslage: Seit 2004 sind Betriebsrenten der vollen Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung unterworfen. Und das nagt dann im Ruhestand am Ertrag. Vorteilhafter ist die Situation für gesetzlich krankenversicherte "Riester"-Rentner: Von ihrem Altersgeld gehen keine Beiträge ab.

Gegen das Gesetz zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung gab es immer wieder heftige Proteste betroffener Rentner. Etwa die Hälfte der 20 Millionen Ruheständler in Deutschland sind nach Angaben des Sozialverbands VdK betroffen. Doch vor kurzem zog das Bundessozialgericht einen Schlussstrich unter die Diskussion - und erklärte die volle Beitragspflicht für rechtens.

Rückzug der Arbeitgeber

So, wie die gesetzlichen Bestimmungen derzeit aussehen, kann die Betriebsrente nur noch dann echte Vorteile bringen, wenn der Arbeitgeber Geld dazuschießt. Davon ist auch Peter Grieble überzeugt, Altersvorsorgespezialist der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Feine Sache, wenn der Chef freiwillig was beisteuert, 20, 30 oder 40 Prozent."

Die Realität in der Arbeitswelt sieht jedoch ganz anders aus: Viele Firmen haben längst den Rückzug aus der Betriebsrente angetreten. Für neue Mitarbeiter sind freiwillige Zusagen praktisch abgeschafft. Nicht nur Beschäftigte in der Privatwirtschaft müssten jetzt stärker selbst für ein Extra-Finanzpolster im Alter aufkommen.

Lohn zurücklegen

Das geht entweder über die "Riester-Rente" oder über das Modell der Gehaltsumwandlung. Seit 2002 steht dieser Weg grundsätzlich allen Pflichtmitgliedern der gesetzlichen Rentenversicherung offen. Arbeitnehmer können dabei selbst entscheiden, ob sie einen Teil ihres Einkommens über die Firma für den Ruhestand zurücklegen, statt ihn ausgezahlt zu bekommen. Bis zu 2496 Euro des Bruttoeinkommens können pro Jahr abgezwackt und direkt in einen Sparvertrag gesteckt werden, der über den Chef abgewickelt wird.

Das so investierte Gehalt unterliegt nicht der Besteuerung. Und zumindest bis 2008 auch nicht der Abgabenlast der Sozialversicherung. Im Vergleich zum privaten Sparen sprächen auf den ersten Blick deshalb mehrere Punkte für die Gehaltsumwandlung, meint Gottschalk. Beim näheren Rechnen schmelze der Vorsprung aber rasch zusammen. Wichtig sei, was am Ende rauskomme. Genau das sollten sich Interessenten genau berechnen lassen, bevor sie einen Vertrag über den Arbeitgeber abschließen.

Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat bei Modellrechnungen herausgefunden, dass die Riester-Rente unterm Strich bei derzeitiger Gesetzeslage das klar bessere Geschäft für Arbeitnehmer sein kann.

Sonderfall Privatpatient

Sonderfall sind Privatpatienten: Für diese sieht die Lage schon anders aus. Sie müssen als Rentner keine Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zahlen und sparen bei der Gehaltsumwandlung bis 2008 wenigstens die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, ohne dass die Rente später belastet wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare