+
Derzeit wird über die Zukunft des hoch verschuldeten Stuttgarter Sportwagenbauers Porsche verhandelt.

Betriebsversammlungen bei Porsche

Stuttgart - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück wird die Beschäftigten des Sportwagenbauers bei Betriebsversammlungen über den Stand der Gespräche mit VW und Katar informieren.

Hück will am Mittwoch zuerst im Forschungs- und Entwicklungszentrum in Weissach (8.00 Uhr) zu den Mitarbeitern sprechen.

Am späten Nachmittag ist dann eine nicht-öffentliche Versammlung am Hauptstandort in Stuttgart-Zuffenhausen (16.00 Uhr) geplant. Erwartet wird, dass auch der Vorstand mit Porsche-Chef Wendelin Wiedeking bei den Versammlungen auftritt.

Lesen Sie auch:

Die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch verhandeln derzeit über die Zukunft des hoch verschuldeten Stuttgarter Sportwagenbauers. Porsche hatte sich bei der geplanten Übernahme von VW verhoben und sucht neue Geldquellen. Als möglicher Investor gilt das Emirat Katar, das insgesamt rund sieben Milliarden Euro für den Kauf von Stammaktien und VW-Optionen der hoch verschuldeten Porsche Holding SE geboten haben soll. Der Wolfsburger Autobauer will dagegen 49,9 Prozent der Porsche AG, in der das Autogeschäft gebündelt ist, kaufen. Porsche soll dann als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare