Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen

Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
+
Probleme mit dem Brandschutz haben das Projekt BER weit zurückgeworfen.

Betrugs-Skandal

BER: Brandschutz-Experten waren gar keine

Schönefeld - Am neuen Hauptstadtflughafen haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben.

Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlen, teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei sprach er von Einzelfällen im niedrigen einstelligen Bereich seit 2012. Müller ist Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft.

Er berief sich auf Angaben der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Demnach werden die Eignungsnachweise bei der Vergabe von Aufträgen überprüft, danach bei Personalwechseln und besonders seit August 2014 auch bei Audits.

Probleme mit dem Brandschutz, etwa auch wegen überbelegter Kabeltrassen, hatten das Projekt weit zurückgeworfen. Die Betreiber wollen den neuen Flughafen nun in zwei Jahren eröffnen - mit sechs Jahren Verspätung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Der missglückte Start habe an vielen einzelnen Fehlern gelegen. Aber: „Wir setzen alles daran, die Reisenden im Weihnachtsverkehr zuverlässig an ihr Ziel zu bringen.“
Bahn will Störungen auf ICE-Strecke schnell beheben
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Air Berlin prüft Alternativen
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat ihr Angebot zur Übernahme der Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Grund ist die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegen …
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück - Käufer gesucht
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr
Frankfurt/Main (dpa) - Die angekündigten Pilotenstreiks beim irischen Billigflieger Ryanair sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Streiks bei Ryanair noch in diesem Jahr

Kommentare