Betrugsverdacht: Munich Re stellt Strafanzeige

München - Der von den Skandalen um seine Tochter Ergo gebeutelte Rückversicherer Munich Re ist offenbar einem Betrüger aufgesessen.

Lesen Sie auch:

Munich Re: 1 Milliarde Verlust wegen Katastrophen

Das Unternehmen stieß bei internen Honorarprüfungen auf Ungereimtheiten und hat Anzeigen wegen Betrugsverdachts gestellt. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Anzeigen richten sich laut Munich Re gegen einen externen Dienstleister aus Südeuropa, gegen mehrere ehemalige Mitarbeiter sowie gegen unbekannt, wie eine Konzernsprecherin am Freitag sagte. Der Dienstleister steht demnach in Verdacht, mit falschen Angaben und manipulierten Abrechnungen Geld erschwindelt zu haben. Der Schaden liege vermutlich bei mehr als zehn Millionen Euro für Munich Re. Kunden seien aber nach bisherigen Erkenntnissen nicht geschädigt worden. Die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister, der bereits seit längerem für den Rückversicherer tätig gewesen sein soll, wurde laut Munich Re beendet.

Die Ungereimtheiten wurden nach Unternehmensangaben bei der systematischen Überprüfung von Dienstleistern entdeckt. “Eine umfangreiche interne Sonderprüfung erhärtete den Verdacht auf Betrug“, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns. Die Staatsanwaltschaft München bestätigte, dass die Anzeige bereits Mitte Juni erstattet wurde. Weitere Angaben wurden mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht gemacht.

Munich Re hat seit Wochen mit Skandalen um seine Versicherungstochter Ergo zu kämpfen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen wegen einer Lustreise von Top-Vertretern der ehemaligen Hamburg-Mannheimer nach Budapest. Zudem wurden mehrere Fälle bekannt, in denen Versicherungsvertreter im Interesse einer höheren Provision zum Nachteil der Kunden handelten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare