Herausforderung wird größer

Der Osten schrumpft, größere Städte im Süden

Nürnberg - Weniger Leute im Osten, immer mehr im Süden - Geburtenrückgang und Wanderungsbewegungen stellen Raumplaner vor große Herausforderungen. Bund und Länder wollen gegensteuern.

Raumordnungsplaner rechnen in Zukunft mit einem „hohen Bevölkerungsrückgang“ in weiten Teilen Ostdeutschlands. Mit Ausnahme von Berlin, Leipzig und Dresden müssten sich die neuen Bundesländer auf eine weiterhin schrumpfende Bevölkerung vor allem im ländlichen Raum einstellen, geht aus dem am Montag in Nürnberg veröffentlichten Leitlinienentwurf der Bundes- und der Landesraumordnungsminister hervor.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung müsse die künftige Raumordnungsplanung vor allem „die Erreichbarkeit von Versorgungseinrichtungen in Ostdeutschland sicherstellen“. Auch sollte dafür gesorgt werden, dass ostdeutsche Oberzentren, aber auch einige im Nordosten Bayerns, trotz des Bevölkerungsschwunds weiterhin ihre Mittelpunktfunktion in einer Region erfüllen könnten, heißt es in dem Entwurf.

Nur einen geringen Bevölkerungsrückgang erwarten die Fachleute vor allem im Süden Deutschlands, der Rhein-Main-Neckar-Region und in Nordrhein-Westfalen. Der Raumordnungsplan soll die Leitbilder aus dem Jahr 2006 konkretisieren und weiterentwickeln.

Mit den Leitlinien verständigten sich die Fachminister am Montag auf Ziele für die weitere räumliche Entwicklung Deutschlands, berichtete die bayerische Wirtschaftsstaatssekretärin, Katja Hessel (FDP). Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte seine Teilnahme an der Konferenz wegen eines Besuchs von Hochwassergebieten abgesagt. Der Entwurf solle jetzt mit Kommunen, Verbänden und der Öffentlichkeit diskutiert werden, bevor er zur Grundlage für die künftige Raumordnung in Deutschland werde, sagte Hessel.

Mit den Mitteln der Raumordnung soll nach Vorstellungen der Minister unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit der verschiedenen Regionen gestärkt werden. Dazu sollen unter anderem die bereits bestehenden Metropolregionen nach dem Vorbild der Metropolregion Nürnberg weiterentwickelt werden. Die Fachminister sprechen sich in ihrem Entwurf außerdem für die Schaffung großräumiger Freiräume aus. Auch sollte bundesweit der Flächenverbrauch verringert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
Armonk (dpa) - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als …
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs

Kommentare