Tarifkonflikt in der Metallindustrie anscheinend beigelegt

Sindelfingen - Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie ist beigelegt. Nach dpa-Informationen aus Verhandlungskreisen haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen Tarifvertrag geeinigt. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Die Metall-Tarifparteien schmieden nach 22-stündigen Gesprächen am künftigen Tarifvertrag. Wie am Mittwochnachmittag in Sindelfingen verlautete, sind die Tarifexperten der beiden Seiten dabei, den von Südwestmetall und IG Metall ausgehandelten Kompromiss in Worte zu gießen. Aber auch dabei könnten noch Streitpunkte auftreten, hieß es.

Unterdessen kündigte ein Sprecher der IG Metall eine Pressekonferenz für den frühen Nachmittag an. In Verhandlungskreisen hieß es, diese soll um 14.30 Uhr sein.

Die am Dienstagnachmittag gestarteten Tarifverhandlungen für die 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche gestalteten sich als Zitterpartie. Mehrfach wurde kolportiert, dass die Verhandlungen noch platzen können. Ein Meldung des "Tagesspiegels", wonach ein hoher Einmalbetrag und zwei schnell aufeinander folgende Tariferhöhungen von jeweils 2,1 Prozent vorgesehen sind, bestätigte sich zunächst nicht.

Die Gewerkschaft war mit einer Forderung nach acht Prozent in die Tarifverhandlungen gegangen. Die Arbeitgeber hatten ursprünglich 2,1 Prozent mehr Einkommen für 2009 und Einmalzahlungen für 2008 angeboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare