Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben
+
Google will weltweit 6000 neue Jobs schaffen. Binnen einer Woche haben sich darauf 75.000 Interessenten beworben, wie Google mitteilt.

Bewerberansturm bei Google

New York - Google wird von Job-Anwärtern überrannt: Kaum hatte der Internet-Konzern einen Aufruf gestartet, gingen innerhalb einer Woche mehr als 75 000 Bewerbungen ein.

Das sei ein Rekord, sagte ein Google-Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Google hatte vergangene Woche angekündigt, dass die Zahl der Mitarbeiter in diesem Jahr um ein Viertel steigen soll. Das wären aber nur gut 6000 neue Jobs. Mehr als 1000 davon sollen in Europa geschaffen werden, darunter mehrere hundert Stellen im Entwicklungszentrum in München. Google dringt in immer neue Bereiche vor und braucht dadurch zusätzliches Personal. Der Konzern hat unter anderem sein mobiles Geschäft deutlich ausgebaut.

Das Smartphone-Betriebssystem Android steckt in immer mehr Geräten und liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apples iPhone. Google braucht auch für das PC-Betriebssystem Chrome oder seine Suchmaschine neue Software-Entwickler und Vertriebsmitarbeiter, die die Produkte an den Kunden bringen. Im vergangenen Jahr stockte Google die Mitarbeiterzahl um mehr als 4500 auf 24 400 auf. Dass Google den Bewerberansturm bekannt machte, dürfte kein Zufall sein. Der Suchmaschinen-Riese gilt zwar als einer der attraktivsten Arbeitgeber in den USA.

Zuletzt musste das Unternehmen jedoch um Spitzenkräfte kämpfen, da aufstrebende Internetfirmen wie das Online-Netzwerk Facebook vielfach bessere Aussichten versprechen. Um die Mitarbeiter bei der Stange zu halten, gab Google ihnen eine Gehaltserhöhung von zehn Prozent. Berichten zufolge wurden besonders wertvolle Software-Entwickler auch schon mal mit Millionen-Prämien zum Bleiben überredet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Genf (dpa) - In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor …
IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin

Kommentare