+
Ein Fingerabdruck genügt künftig, um bei Rewe zu bezahlen.

Bezahlen per Fingerabdruck

München - Keine Suche nach dem letzten Cent in der Geldbörse, kein Eintippen der EC-Pinnummer mehr. Rewe will bundesweit ein Bezahlverfahren per Fingerabdruck einführen.

In einer Rewe-Filiale in Köln-Hürth passieren seltsame Dinge: Die Kunden drücken an der Kasse statt zu bezahlen einfach einen Finger auf eine Taste und fertig. Es ist das Pilotprojekt für das bundesweit erste „filialübergreifende biometrische Bezahlverfahren“, so der Titel bei Rewe. Sollte es gut laufen, können die Menschen bald überall mit dem Finger bezahlen. „Wenn es von unseren Kunden angenommen wird, wollen wir Verfahren bundesweit einführen“, sagt Rewe-Sprecher Andreas Krämer.

Bisher läuft es gut: „In den ersten Wochen haben sich bereits 300 Kunden registrieren lassen“, weiß Krämer. Um mit dem Fingerprint bezahlen zu können, muss der Interessent einmalig einen Finger einscannen und die EC-Karte mit den Bankdaten zur Abbuchung auslesen lassen. Dann wird ein Vertrag gemacht, in dem geregelt ist, dass die Daten nicht weitergegeben werden.

Bernd Ohlmann vom Bayerischen Einzelhandelsverband: „Der Einkauf per Fingerabdruck wird sich bald überall durchsetzen. Es ist eine absolut sichere Sache. Es werden nur Teile des Fingerabdrucks erfasst und in einen Zahlencode umgewandelt. Dadurch ist eine Rückumwandlung nicht möglich. Die Daten bleiben im Geschäft und werden nicht weitergegeben.“

Ohlmann kennt noch weitere Versuche, unter anderem bei Edeka und einer Textilkette. Der Sprecher: „Die Erfahrungen sind absolut positiv. Interessanterweise wird das Verfahren gerade auch von älteren Menschen gerne genutzt. Sie müssen sich keine Pinnummer merken oder die Lesebrille aufsetzen oder umständlich im Geldbeutel rumsuchen.“ Der Vorteil für die Kunden: „Es geht viel schneller. Mit dem Fingerabdruck dauert der Bezahlvorgang sieben Sekunden, mit der EC-Karte 14 und mit Bargeld 20 Sekunden“, sagt Rewe-Sprecher Krämer. Auch Alexander Hippach, Sprecher von Edeka Südbayern, ist begeistert: „Wir testen das Verfahren in einer Filiale in Ingolstadt bereits seit 2006, es wird gut angenommen.“ Edeka Südwest hat in Baden-Württemberg schon 70 Filialen mit dem Fingerprint-Scanner ausgestattet.

KHD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen …
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913
Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913
Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Es ist schon wieder passiert: Mehr als zwei Stunden Verspätung sammelte ein ICE am Donnerstag zwischen München und Erfurt. Die Bahn bekommt ihre Technikprobleme nicht in …
Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin

Kommentare