BGH stärkt Rechte von Vermietern

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof hat die Position von Vermietern bei Mieterhöhungen gestärkt.

 Vermieter müssten öffentliche Fördermittel, die sie ausschließlich für Instandsetzungsarbeiten erhalten haben, bei einer Mieterhöhung nicht angeben, entschied der BGH am Mittwoch in Karlsruhe. Anders sei dies nur bei öffentlichen Zuschüssen für Modernisierungsarbeiten.

“Unverbaute Lage” und “gut erhalten”: Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Im vorliegenden Fall aus Berlin-Mitte verlangte die Vermieterin vom Wohnungsmieter die Zustimmung zu einer Mieterhöhung und stützte sich dabei auf den Mietspiegel. Der Mieter sah die Mieterhöhung aber als unwirksam an, weil die Vermieterin in ihrem Mieterhöhungsschreiben vom Juli 2008 öffentliche Fördermittel, welche die Voreigentümerin 1999 für die Mietwohnung erhalten hatte, nicht aufgeführt hatte. Das musste sie auch nicht tun, entschied der BGH jetzt. Denn im Fördervertrag heiße es, dass die öffentlichen Zuschüsse nur für Instandsetzungsarbeiten bestimmt seien, während die Modernisierung allein durch Eigenmittel des Vermieters finanziert werden solle.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare