Bierabsatz: Niedrigster Stand seit 1991

Wiesbaden - Der Bierabsatz in Deutschland ist in den ersten sechs Monaten auf den niedrigsten Stand in einem ersten Halbjahr seit der Wiedervereinigung gesunken.

Lesen Sie hierzu auch:

Bierkonsum bricht deutlich ein

Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete, setzten die Brauereien und Bierlager 49,3 Millionen Hektoliter Gerstensaft ab, das ist ein Minus von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit setzte sich der rückläufige Trend fort.

Als wesentliche Gründe nannten die Statistiker die Bierpreiserhöhungen, die Einführung des Rauchverbots in Gaststätten und die Wettereinflüsse. Die gesamtdeutsche Statistik zum Bierabsatz war im Jahr 1991 eingeführt worden. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare