+
Mit dem massiven Arbeitsplatzabbau will Carlsberg unter anderem von 2018 an jährlich bis zu zwei Milliarden dänische Kronen einsparen. Foto: Marcus Brandt

Bierbrauer Carlsberg streicht 2000 Jobs und startet Sparprogramm

Kopenhagen (dpa) - Der weltweit viertgrößte Bierbrauer Carlsberg hat sich nach einer milliardenschweren Abschreibung ein umfangreiches Sparprogramm verordnet und will etwa 2000 Jobs streichen.

Das sind rund 15 Prozent der Belegschaft. Vor allem wegen des schleppenden Geschäfts in Russland schrieb der Konzern im dritten Quartal 7,7 Milliarden Dänische Kronen (1 Mrd Euro) ab und rutschte damit unter dem Strich tief in die roten Zahlen. Das Management will nun großflächig den Rotstift ansetzen.

Der Bierabsatz mit Marken wie Carlsberg, Tuborg, Holsten Pilsener oder Kronenbourg sank im dritten Quartal bereinigt um Zukäufe um drei Prozent auf 37,6 Millionen Hektoliter. Mit dem massiven Arbeitsplatzabbau will der Konzern unter anderem von 2018 an jährlich bis zu zwei Milliarden dänische Kronen einsparen. "Die Entwicklung unseres Gewinns in den jüngsten Jahren war nicht zufriedenstellend", sagte Vorstandschef Cees 't Hart.

Unter dem Strich fiel wegen hoher Wertberichtigungen ein Verlust von knapp 4,5 Milliarden Kronen an. Dabei machen dem Unternehmen vor allem die schwächelnden Märkte in Russland aber auch in China zu schaffen. Der Umsatz kletterte noch auf 18,3 Milliarden Kronen, nach 18,1 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung
Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.