+
Carlsberg hat Probleme in Russland. Foto: Marcus Brandt

Bierbrauer Carlsberg verkauft weniger Bier

Kopenhagen (dpa) - Dem weltweit viertgrößten Bierbrauer Carlsberg haben schlechtes Wetter in Nordeuropa und schwächelnde Märkte in Russland und der Ukraine zugesetzt.

Nach einem enttäuschend verlaufenen zweiten Quartal erwartet der dänische Konzern für das Gesamtjahr nun nicht mehr ein Gewinnplus, sondern einen leichten Rückgang des operativen Gewinns, wie er am Mittwoch mitteilte. Als größter Brauer Russlands wurden die Dänen empfindlich vom nachlassenden Bierkonsum in dem Land, aber auch von der Schwäche des Rubel getroffen.

"Wir haben zudem leider nicht die erwarteten Einsparungen heben können", sagte der erst seit Mitte Juni amtierende Vorstandschef Cees 't Hart. Er will die Unternehmensstrategie überarbeiten.

Gut laufende Geschäfte in Asien konnten die Rückgänge in Russland nicht ausgleichen. Insgesamt fiel der Bierabsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent. Zukäufe sind dabei herausgerechnet.

Vor einem Jahr hatte zudem die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien den Absatz beflügelt. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebit) sank im Quartal um fast ein Fünftel auf 2,9 Milliarden dänische Kronen (392 Mio Euro). Unterm Strich fiel der auf die Anteilseigner entfallende Überschuss um mehr als ein Viertel auf 1,6 Milliarden Kronen. Der Umsatz ging um ein gutes Prozent auf 18,9 Milliarden Kronen zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare