Bierbrauer drohen mit Warnstreiks

München - Die Tarifverhandlungen für die rund 10 000 Beschäftigten im bayerischen Braugewerbe sind am Montag ergebnislos vertagt worden. Jetzt drohen die Bierbrauer mit Warnstreiks.

Lesen Sue dazu auch:

Brauer-Streik: Bier könnte knapp werden

Tarifeinigung: Steigen jetzt die Bierpreise?

“Die Vorbereitungen für Warnstreiks laufen auf vollen Touren“, sagte Hans Hartl, Landesbezirksvorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Montag in München. Die Tarifverhandlungen waren am Montag in die zweite Runde gegangen. Sie sollen nun am 7. April fortgesetzt werden. Die NGG fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld und die Übernahme der Auszubildenden. “Im Zeichen des demografischen Wandels und des prognostizierten Fachkräftemangels ist die Verweigerung der Arbeitgeber, Auszubildende zu übernehmen, geradezu branchenfeindlich“, sagte Hartl.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Der Bayerische Brauerbund hatte die Forderung zurückgewiesen und argumentiert, angesichts der wirtschaftlichen Situation der Branche entbehre sie jeder Grundlage. Im vergangenen Jahr war der Bierabsatz in Bayern um 3,2 Prozent auf 21,6 Millionen Hektoliter gesunken.

Bereits vor den Verhandlungen hatte die Gewerkschaft mit Warnstreiks gedroht, falls keine Einigung erzielt wird. Am Freitag hatten bereits Beschäftigte der Brauerei Bischofshof in Regensburg ihre Arbeit zeitweise ruhen lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf
Europas Banken stehen unter massivem Druck und bauen Zehntausende Stellen ab. Die Commerzbank kommt bei ihrem eigenen Abbauprogramm schneller voran als gedacht. Doch das …
Commerzbank nimmt Verlust für raschen Stellenabbau in Kauf

Kommentare