Bierbrauer erwarten verschärften Wettbewerb

- Düsseldorf - Der Ausleseprozess auf dem schrumpfenden deutschen Biermarkt geht in eine neue Runde. Der nationale Marktführer Oetker erwartet eine beschleunigte Konsolidierung in der mit rund 1200 Unternehmen stark zersplitterten Branche. Der Wegfall der Insellösungen im Einzelhandel bei der Rücknahme von Einweg-Getränkeverpackungen im Mai 2006 werde den Wettbewerb wieder verschärfen, sagte der Chef der Oetker-Biersparte, Ulrich Kallmeyer. Hinzu käme ein Wachstum bei Billig-Bieren.

Die Oetker-Biersparte, zu der unter anderem Radeberger Pilsner, Jever und Sion Kölsch gehören, wolle nach der Integration des Dortmunder Getränkeunternehmens Brau und Brunnen 2006 in die Offensive gehen. Das Unternehmen verhandle bereits über den Kauf weiterer Brauereien in Deutschland, sagte Kallmeyer: "Unser Appetit ist immer ungestillt."

Ziel sei ein Anteil von 20 Prozent und mehr auf dem deutschen Biermarkt. Alle erworbenen Marken blieben aber erhalten: "Wir töten keine Marken." Der Radeberger-Chef kündigte außerdem neue Getränkevarianten unter den bestehenden rund 40 Marken der Radeberger-Gruppe und eine deutlich verstärkte Werbung an. Vor allem bei Biermischgetränken, die gegen den Markttrend wachsen, wolle die Gruppe künftig aktiv werden. Eine Vielzahl regionaler und Trendmarken, wie Clausthaler alkoholfrei, Berliner Kindl Weisse und Corona Extra, gehören schon zum Sortiment des Konzerns.

Derweil lassen die Überalterung der Bevölkerung und der sinkende Alkoholkonsum den Bierabsatz in der Bundesrepublik seit Jahren schrumpfen. Im vergangenen Jahr ging der Absatz der Radeberger-Gruppe um fünf Prozent zurück. Unterm Strich habe man aber schwarze Zahlen geschrieben, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare