+
Der Bierpreis soll im kommenden Jahr nicht steigen.

Bierpreise bleiben konstant

Nürnberg - Sinkender Absatz, wachsender Kostendruck - trotzdem können die Bierbrauer die Preise nicht anheben. Das hat verschiedene Gründe.

Trotz wachsenden Kostendrucks der Bierbrauer drohen nach Einschätzung von Branchenvertretern für 2012 keine nennenswerten Bierpreiserhöhungen. Höhere Preise seien in einem schwierigen Marktumfeld mit sinkendem Bierausstoß und der Dumpingpreispolitik vieler großer Brauereien nur schwer durchsetzbar, sagte der Präsident des Verbandes Privater Brauereien in Bayern, Gerhard Ilgenfritz, am Dienstag im Vorfeld der Braumesse Brau Beviale in Nürnberg. Auch die Nachfragemacht der großen Einzelhandelsketten, die die Bierpreise drückten, machten die Lage für viele deutsche Bierproduzenten schwierig, sagte Ilgenfritz.

An der Preisschraube könnten allenfalls noch regional verankerte Brauereien mit etablierten Marken drehen. Möglich sei das allerdings auch nur noch in Süddeutschland, wo regionale Brauereien den Vormarsch der großen Bierkonzerne bremsten, ergänzte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Werner Gloßner.

Bierabsatz geht weiter zurück

Unterdessen geht der Bierabsatz in Deutschland weiter zurück. Bis Ende September lag der Absatz mit knapp 75,7 Millionen Hektoliter um 0,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. “Hochgerechnet für das Gesamtjahr kann wieder von einer Menge auf Vorjahresniveau von 98 bis 99 Millionen Hektoliter ausgegangenen werden“, prognostizierte Ilgenfritz. In dieser Menge sei das alkoholfreie Bier bereits enthalten. Gelitten habe in diesem Jahr der Bierabsatz vor allem unter dem verregneten Juli. “Ich hätte mir gewünscht, dass wir das jetzige schöne Herbstwetter im Juli gehabt hätten“, fügte der Verbandschef hinzu.

Sorgen bereitet den Brauern weiterhin die Versorgung mit Braugerste. Trotz leicht gestiegener Erntemenge auf eine Million Tonnen deckten deutsche Landwirte nur noch die Hälfte des bei rund zwei Millionen Tonnen liegenden Bedarfs der inländischen Brauereien. Da auch in anderen EU-Ländern Braugerste knapp sei, habe sich dieser Bierrohstoff deutlich verteuert. Fast verdoppelt hätten sich die Preise für Malz. Verantwortlich für diese Entwicklung sei der wachsende Maisanbau für Biogasanlagen, sagte Ilgenfritz. “Man muss jetzt sehen, wie sich das im Jahr 2012 entwickelt. Ich sehe da nichts Gutes. Die Energiewende darf nicht zulasten der Lebensmittelerzeugung gehen“, warnte der Verbandschef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Kommentare