+
Das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada ist noch nicht entschieden. Foto: Frank Rumpenhorst

Interesse aus China

Bieterrennen um Stada geht weiter

Das Ringen um Stada schien schon entschieden, als sich jüngst die Finanzinvestoren Bain und Cinven im Bieterkampf durchsetzten. Doch nun signalisiert Shanghai Pharmaceuticals Interesse an dem Arzneimittelhersteller - und soll zwei Verbündete haben.

Hongkong/Bad Vilbel (dpa) - Die Anzeichen verdichten sich, dass das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada noch nicht entschieden ist. Die chinesische Firma Shanghai Pharmaceuticals hat Kontakte zu Finanzinvestoren über ein mögliches Gegengebot für den hessischen MDax-Konzern bestätigt.

Wie aus einer Mitteilung an die Hongkonger Börse hervorgeht, führte Shanghai Pharmaceuticals darüber mit Investoren Gespräche. Ein offizielles Angebot sei aber nicht unterbreitet worden. Es bestünden noch Unsicherheiten, hieß es weiter.

Am Montag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg gemeldet, dass der im Bieterrennen unterlegene Finanzinvestor Advent gemeinsam mit Shanghai Pharmaceuticals erwäge, für Stada ein Gegenangebot vorzulegen. Es gehe um eine Offerte von rund 70 Euro je Aktie. Am Mittwoch schrieb die Agentur, dass auch der Investor Permira erneut mit im Boot sein soll. Die Finanzierung stehe, hieß es weiter. Sprecher wollten sich dazu nicht äußern.

Mit einem Angebot von 70 Euro je Aktie würde das Konsortium die Offerte der Investoren Bain und Cinven übertreffen. Sie hatten sich im April gegen die konkurrierenden Investoren Advent und Permira in einem Bieterrennen durchgesetzt und wollen Stada für insgesamt 66 Euro je Aktie kaufen. Stada hat seinen Aktionären die Annahme des 5,3 Milliarden Euro schweren Angebots empfohlen. Bain und Cinven hatten Zusagen zur Sicherung von Jobs und Standorten von Stada abgegeben.

Strategische Investoren wie Shanghai Pharmaceuticals haben Analysten zufolge mehr finanziellen Spielraum als Finanzinvestoren. Während letztere Firmen kaufen, um sie nach einigen Jahren mit Gewinn zu veräußern, können strategische Investoren unter Umständen höhere Synergien mit dem eigenen Geschäft heben.

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten (Generika) und rezeptfreien Markenprodukten hatte sich am Dienstag von den Gerüchten unbeeindruckt gezeigt und erneut um Annahme des Angebots von Bain und Cinven geworben. "Wir haben kein weiteres Angebot erhalten, und uns wurde auch keines angekündigt", sagte ein Sprecher.

Die Zeit für ein mögliches Angebot von Shanghai Pharmaceuticals, Advent und Permira drängt indes. Die Frist für die Offerte von Bain und Cinven läuft bereits und endet am 8. Juni. Der Deal kommt zustande, wenn 75 Prozent der Stada-Aktionäre zustimmen.

Analysten äußerten sich skeptisch. Ein Gegenangebot von Shanghai Pharma über 70 Euro sei wenig wahrscheinlich, schrieb Thomas Maul von der DZ Bank. Die Hoffnung auf eine höhere Offerte könne aber dazu führen, dass Aktionäre abwarteten und die Mindestannahmeschwelle möglicherweise verfehlt werde.

Website Shanghai Pharmaceutical

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.