Air One bietet nicht mehr für Alitalia

Rom - Die AP Holding des italienischen Geschäftsmanns Carlo Toto mit ihrer Flugtochter Air One ist aus dem Bieterverfahren für die italienische Fluglinie Alitalia ausgestiegen. Es seien keine Verhandlungsspielräume mit dem Wirtschaftsministerium über die Verkaufsbedingungen möglich gewesen.

Das sagte Toto italienischen Gewerkschaftsführern. Die italienische Regierung sprach davon, dass der Verkaufsprozess nun wieder offen sei und der US-Vermögensverwalter Matlin Patterson Global Advisors noch immer als Kaufinteressent gelte. Die Fondsgesellschaft könne bis 23. Juli ein verbindliches Angebot abgeben, hieß es.

Bereits vor Wochen waren die größte russische Fluglinie Aeroflot und andere Bieter ausgestiegen. Sie hatten unter anderem beklagt, dass ihnen notwendige Informationen über die tatsächliche Wirtschaftslage von Alitalia vorenthalten worden sind. Angesichts mangelnder Interessenten hatte die Regierung in Rom kürzlich die Bieterfrist für den Verkauf der Fluggesellschaft bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Monats verlängert. Das Wirtschaftsministerium will mindestens 39,9 Prozent ihres Anteils, aber möglicherweise auch die ganzen 49,9 Prozent an einen privaten Investor verkaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare