Air One bietet nicht mehr für Alitalia

Rom - Die AP Holding des italienischen Geschäftsmanns Carlo Toto mit ihrer Flugtochter Air One ist aus dem Bieterverfahren für die italienische Fluglinie Alitalia ausgestiegen. Es seien keine Verhandlungsspielräume mit dem Wirtschaftsministerium über die Verkaufsbedingungen möglich gewesen.

Das sagte Toto italienischen Gewerkschaftsführern. Die italienische Regierung sprach davon, dass der Verkaufsprozess nun wieder offen sei und der US-Vermögensverwalter Matlin Patterson Global Advisors noch immer als Kaufinteressent gelte. Die Fondsgesellschaft könne bis 23. Juli ein verbindliches Angebot abgeben, hieß es.

Bereits vor Wochen waren die größte russische Fluglinie Aeroflot und andere Bieter ausgestiegen. Sie hatten unter anderem beklagt, dass ihnen notwendige Informationen über die tatsächliche Wirtschaftslage von Alitalia vorenthalten worden sind. Angesichts mangelnder Interessenten hatte die Regierung in Rom kürzlich die Bieterfrist für den Verkauf der Fluggesellschaft bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Monats verlängert. Das Wirtschaftsministerium will mindestens 39,9 Prozent ihres Anteils, aber möglicherweise auch die ganzen 49,9 Prozent an einen privaten Investor verkaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare