+
Allein in München fallen mehr als 250 Stellen des Baukonzerns weg.

München stark betroffen

Bilfinger-Konzern streicht rund 800 Stellen

Mannheim - Der Baukonzern Bilfinger streicht bundesweit rund 800 Verwaltungsstellen. Am stärksten betroffen ist der Standort München, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag in Mannheim sagte.

Dort fielen durch die Schließung der Teilkonzernzentrale für den Industrieservice rund 250 Stellen weg. Der Vorstandsvorsitzende und ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch hatte bereits im September angekündigt, bis Ende 2015 weltweit rund 1250 der 9000 Verwaltungsstellen bei Bilfinger zu streichen. Zwei Drittel davon betreffen - wie jetzt bekannt wurde - Arbeitnehmer in Deutschland.

Nach Angaben des Bilfinger-Sprechers wurde ein Sozialplan für die betroffenen Mitarbeiter ausgearbeitet. Bei den früheren Teilkonzernzentralen - neben München sind diese in Frankfurt am Main, Wiesbaden, Neu-Isenburg und Oberhausen ansässig - werden aber betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. Der Baukonzern und Industriedienstleister baut derzeit die Unternehmensstruktur grundlegend um, um Kosten zu senken.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Berlin/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit …
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein "normales Land", sagt …
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Kommentare