+
Allein in München fallen mehr als 250 Stellen des Baukonzerns weg.

München stark betroffen

Bilfinger-Konzern streicht rund 800 Stellen

Mannheim - Der Baukonzern Bilfinger streicht bundesweit rund 800 Verwaltungsstellen. Am stärksten betroffen ist der Standort München, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag in Mannheim sagte.

Dort fielen durch die Schließung der Teilkonzernzentrale für den Industrieservice rund 250 Stellen weg. Der Vorstandsvorsitzende und ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch hatte bereits im September angekündigt, bis Ende 2015 weltweit rund 1250 der 9000 Verwaltungsstellen bei Bilfinger zu streichen. Zwei Drittel davon betreffen - wie jetzt bekannt wurde - Arbeitnehmer in Deutschland.

Nach Angaben des Bilfinger-Sprechers wurde ein Sozialplan für die betroffenen Mitarbeiter ausgearbeitet. Bei den früheren Teilkonzernzentralen - neben München sind diese in Frankfurt am Main, Wiesbaden, Neu-Isenburg und Oberhausen ansässig - werden aber betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. Der Baukonzern und Industriedienstleister baut derzeit die Unternehmensstruktur grundlegend um, um Kosten zu senken.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo-Geschäftsklima bricht Rekorde
Die deutsche Wirtschaft setzt ihren Höhenflug fort. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Juni weiter von 114,6 auf 115,1 Punkte und überbot damit den Rekordwert des …
Ifo-Geschäftsklima bricht Rekorde
Fernsehen mit Facebook: Das sind Mark Zuckerbergs Pläne
Facebooks TV-Ambitionen gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will einem Medienbericht zufolge exklusiv teure Serien zeigen.
Fernsehen mit Facebook: Das sind Mark Zuckerbergs Pläne
Dax profitiert von steigenden Ölpreisen und Firmenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder anziehenden Ölpreise haben dem deutschen Aktienmarkt Gewinne beschert. Zudem verbesserte sich die Stimmung in den deutschen Unternehmen …
Dax profitiert von steigenden Ölpreisen und Firmenstimmung
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik

Kommentare