+
Bilfinger hatte 2014 erstmals seit 1998 einen Verlust ausgewiesen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Bilfinger trennt sich von Kraftwerksgeschäft

Mannheim (dpa) - Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger zieht nach einer Serie von Gewinnwarnungen die Reißleine und spaltet sich auf. Für das schwächelnde Kraftwerksgeschäft (Power) mit insgesamt 11.000 Mitarbeitern sei ein "strukturierter Verkaufsprozess" gestartet worden.

Dieser solle innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch in Mannheim mit. Nachbörslich sackte die Aktie um mehr als 5 Prozent ab.

Bilfinger will sich auf das Geschäft mit Industriedienstleistungen und Immobilien konzentrieren, wie es weiter hieß. Im ersten Halbjahr rechnet der Konzern wegen hohen Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte mit einem "deutlich negativen Konzernergebnis". Die Sparte Power stand im vergangenen Jahr für fast ein Fünftel der Konzernleistung.

Insgesamt hat Bilfinger gut 69.000 Mitarbeiter. Der Konzern hatte 2014 erstmals seit 1998 einen Verlust ausgewiesen.

Bilfinger Quartalsbericht

Aktuelle Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare