+
Bill Gates.

Milliardär verrät Persönliches

Bill Gates würde sich nach 100 Dollar bücken

New York - Microsoft-Gründer Bill Gates, würde sich noch immer nach einem 100-Dollar-Schein bücken - doch hat er keinen Rat, wie man mit weniger als 100.000 Dollar (rund 73.000 Euro) im Jahr auskommt.

Diese und andere Antworten gab der 58-jährige Milliardär und Philanthrop, der einer der reichsten Männer der Welt ist, am Montag bei einer Frage-Antwort-Sitzung des Onlinenetzwerks Reddit.com. Dabei schrieb Gates, sein teuerster Kauf sei ein Flugzeug gewesen, wobei er rasch hinzufügte, dass er es dringend für Reisen für seine wohltätige Stiftung gebraucht habe.

Gates gestand auch, dass er am liebsten das altmodische Kartenspiel Bridge  spiele, während er die Spielekonsole Xbox  seiner Firma Microsoft  lieber seinem Sohn überlasse. Gates, der sich wieder stärker in der Führung des Software-Giganten einbringen will, um dem neuen Konzernchef Satya Nadella zur Seite zu stehen, sagte, er wolle rund ein Drittel seiner Zeit dem Konzern widmen und den Rest seiner Stiftung. Um wie früher tagelang im Büro zu bleiben, fehlten ihm "die Energie und die Naivität".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare