+
Bill Gates.

Milliardär verrät Persönliches

Bill Gates würde sich nach 100 Dollar bücken

New York - Microsoft-Gründer Bill Gates, würde sich noch immer nach einem 100-Dollar-Schein bücken - doch hat er keinen Rat, wie man mit weniger als 100.000 Dollar (rund 73.000 Euro) im Jahr auskommt.

Diese und andere Antworten gab der 58-jährige Milliardär und Philanthrop, der einer der reichsten Männer der Welt ist, am Montag bei einer Frage-Antwort-Sitzung des Onlinenetzwerks Reddit.com. Dabei schrieb Gates, sein teuerster Kauf sei ein Flugzeug gewesen, wobei er rasch hinzufügte, dass er es dringend für Reisen für seine wohltätige Stiftung gebraucht habe.

Gates gestand auch, dass er am liebsten das altmodische Kartenspiel Bridge  spiele, während er die Spielekonsole Xbox  seiner Firma Microsoft  lieber seinem Sohn überlasse. Gates, der sich wieder stärker in der Führung des Software-Giganten einbringen will, um dem neuen Konzernchef Satya Nadella zur Seite zu stehen, sagte, er wolle rund ein Drittel seiner Zeit dem Konzern widmen und den Rest seiner Stiftung. Um wie früher tagelang im Büro zu bleiben, fehlten ihm "die Energie und die Naivität".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
New York (dpa) - Die Deutsche Bank hat mit Klägern in einem US-Rechtsstreit um angebliche Preisabsprachen am Anleihemarkt einen millionenschweren Vergleich ausgehandelt.
Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Kommentare