+
Dem Plan zufolge könnten die Fluggäste auf Barhocker-ähnlichen Stühlen angeschnallt werden - und dann weniger für das Ticket bezahlen oder sogar gratis fliegen.

Billig-Flieger will Passagiere stehen lassen

London/Dublin - Der Billig-Fluglinie Ryanair ist offenbar keine Idee zu abstrus, um damit Geld zu machen: Künftig soll es im Flugzeug auch Stehplätze geben - so passen mehr Passagiere in den Flieger.

Nach Klo-Gebühren und Dicken-Steuer bringt sich Billigflieger Ryanair mit einem neuen Vorschlag in die Schlagzeilen: Die irische Fluglinie erwägt, neben Sitzen nun auch Hocker in die Maschinen einzubauen. Durch diese Quasi-“Stehplätze“ sollen mehr Passagiere ins Flugzeug passen.

Lesen Sie auch:

Passagiere sollen Gepäck bis zum Flieger tragen

Billigflieger verzichtet auf Dicken-Gebühr

Ryanair-Chef Michael O'Leary sei bereits mit dem Flugzeugbauer Boeing im Gespräch, ob der Plan durchführbar sei, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. “Wenn das die Preise drücken kann, machen wir es.“ Eine Genehmigung der irischen Luftfahrt-Aufsicht ist jedoch notwendig. Dem Plan zufolge könnten die Fluggäste auf Barhocker-ähnlichen Stühlen angeschnallt werden - und dann weniger für das Ticket bezahlen oder sogar gratis fliegen. O'Leary sagte dem Sender Sky News, er habe die Idee von der chinesischen Airline Spring. Diese habe angegeben, durch die Hocker-Plätze bis zu 50 Prozent mehr Passagiere in die Flugzeuge quetschen und die Kosten um 20 Prozent senken zu können.

Ryanair, Europas größter Billigflieger, hatte in den vergangenen Monaten für Empörung gesorgt, weil man vorschlug, eine Toiletten- Gebühr oder einen Aufpreis für Übergewichtige einzuführen. Den Check- In am Flughafen schafft die Fluglinie vollständig ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare