Billigauto rettet Renault das Jahr

- Paris - Das Billigmodell "Logan" hat dem französischem Autobauer Renault einen versöhnlichen Jahresabschluss beschert. Der Wagen, der unter anderem in Osteuropa ab 5000 Euro angeboten wird, verkaufte sich prächtig, während die Nachfrage nach der Kernmarke nachließ.

Unterm Strich stieg der Absatz im Jahr 2005 um 1,7 Prozent auf 2,53 Millionen Autos, wie der Konzern mitteilte. Damit wurde erstmals die Marke von 2,5 Millionen Fahrzeugen überschritten.

Dabei ging die Anzahl der verkauften Renaults um 2,6 Prozent auf knapp 2,25 Millionen Fahrzeuge. In West- und Mitteleuropa sank der Absatz sogar um 4,6 Prozent. Der Marktanteil fiel von 10,8 auf 10,3 Prozent. Grund dafür: Der Flop des Kleinwagens "Modus" und das Altern des Erfolgsmodells "M gane" bei, das aber das meistverkaufte Auto in Westeuropa bleibt.

In der übrigen Welt hingegen legte Renault um 11,4 Prozent zu. So wuchs die koreanische Marke Samsung um 40 Prozent auf 119 000 Autos. Noch besser machte sich der rumänische Hersteller Dacia, der ebenfalls zum französischen Konzern gehört: Der Absatz stieg dank des "Logan" um 70 Prozent auf 163 723 Fahrzeuge.

Ein Auto für 7500 Euro: Den Deutschen zu günstig?

Die spartanisch ausgestattete Stufenhecklimousine kam vor eineinhalb Jahren in Osteuropa, Lateinamerika, Russland und China auf den Markt. Seit Sommer 2005 wird sie ab 7500 Euro auch in Deutschland verkauft. Experten zweifeln allerdings, dass der Wagen bei den anspruchsvollen Konsumenten auch hierzulande zum Verkaufsschlager wird.

Im laufenden Jahr will Renault mit dem neuen "Clio" auch in West- und Mitteleuropa wieder nach vorn fahren. Wachstumsschübe werden nur in Osteuropa und Übersee erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden

Kommentare