Billige DVD-Player entpuppen sich oft als Stromfresser

- Stuttgart - Günstig im Einkauf, aber teuer im Unterhalt können billige DVD-Spieler sein: Oft entpuppen sich scheinbar preiswerte Home-Cinema-Geräte als "Stromfresser", wie die in Stuttgart erscheinende Zeitschrift "Video" (Ausgabe 1/2004) berichtet. Der Grund ist, dass manche Hersteller auf Energie sparende Bauteile verzichten, um die Produktionskosten möglichst niedrig zu halten.

Daher besitzen viele Audio-Video-Komponenten (AV) zum Beispiel keinen Netzschalter mehr, mit dem sich das Gerät komplett ausschalten lässt. Der Stromverbrauch kann durch den Einsatz von Geräten mit besonders niedrigem Stromverbrauch um bis zu 85 Prozent verringert werden. Zum Beispiel koste der Standby-Betrieb für Fernseher, DVD-Player, VHS-Recorder, AV-Receiver und Set-Top-Box mit Festplatten-Recorder jährlich fast 40 Euro. Energie sparende AV-Geräte kommen mit sechs Euro aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare