Öl billiger, Fleisch und Brot teurer

Die Inflation ist im November auf 1,4 Prozent zurückgegangen – den niedrigsten Wert seit knapp zwei Jahren. Doch einige Güter wie Speiseöl und Erdgas wurden merklich teurer.

Strom wurde teurer

Im Vergleich zum Oktober sanken die Preise im November um 0,5 Prozent. Auch dieser Rückgang war dem Bundesamt zufolge vor allem auf die sinkenden Preise für Mineralölprodukte zurückzuführen. Leichtes Heizöl war im Monatsvergleich um 11,6 Prozent günstiger, Kraftstoff um 9,1 Prozent.

Im Jahresvergleich verbilligten sich leichtes Heizöl um 2,6 Prozent und Kraftstoffe um 13,1 Prozent, darunter Diesel um 8,5 Prozent und Superbenzin um 14,6 Prozent. Überdurchschnittliche Teuerungen waren nach wie vor bei Gas mit einem Plus von 24,1 Prozent und Strom mit plus 6,1 Prozent festzustellen.

Milchpreis sank

Für Nahrungsmittel mussten die Verbraucher im November im Schnitt 2,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat ausgeben. Teurer waren vor allem Süßwaren (plus 7,0 Prozent), Brot und Getreideerzeugnisse (plus 5,8 Prozent) sowie Fleisch (plus 5,1 Prozent). Dagegen waren mehrere Molkereiprodukte günstiger zu haben, beispielsweise Butter mit einem Preisrückgang um 28 Prozent oder H-Milch mit minus 12,3 Prozent.
Die Preise für Notebooks sanken im Jahresvergleich durchschnittlich um 25,2 Prozent, die für Fernseher um 22,5 Prozent, DVD-Rekorder waren um 9,9 Prozent billiger.

In der Eurozone lag die Inflationsrate im November bei 2,1 Prozent nach 3,2 Prozent im Oktober. In der EU sank die Teuerung im Jahresvergleich von 3,7 Prozent im Oktober auf 2,8 Prozent. Die Verbraucherpreise in den USA stiegen gegenüber dem Vorjahr um lediglich 1,1 Prozent, das war der niedrigste Zuwachs seit Juni 2002.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.