+
Die Käsepreise in Deutschland geraten ins Rutschen. Foto: Jens Büttner

Billigere Rohstoffe sorgen für Preisrutsch im Käseregal

Essen/Mülheim (dpa) - Die Käsepreise in Deutschland geraten ins Rutschen. Nicht nur Discount-Marktführer Aldi senkte die Preise für zahlreiche Produkte vom Gouda bis zum Mozzarella um teilweise 13 Prozent.

Aldi betonte, das Unternehmen gebe mit der Rotstiftaktion sinkende Rohstoffpreise an die Kunden weiter.

Auch Norma senkte die Preise im Käseregal. Die meisten Sorten wurden um 10 Cent je Packung billiger. Das Unternehmen versicherte ebenfalls: "Wir geben jeden Preisvorteil sofort an unsere Kunden weiter." In dieselbe Richtung stößt auch Netto Marken-Discount.

Die aktuellen Preissenkungen dürften zwar viele Verbraucher erfreuen, bei vielen Bauern sorgt die derzeitige Marktlage aber eher für Sorgenfalten. Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter, Romuald Schaber, warnte erst kürzlich, derzeit sei Rohmilch bereits so billig, dass die Kosten der Bauern bei weitem nicht gedeckt würden. Außerdem befürchten Branchenkenner, dass das Auslaufen der Milchquote Anfang April den Preiskampf noch einmal anheizen könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare