+
Boeing 787 Dreamliner-Produktion in Everett bei Seattle. Foto: Gail Hanusar/Boeing

Billigflieger Norwegian bestellt 19 "Dreamliner" bei Boeing

Oslo (dpa) - Der norwegische Billigflieger Norwegian stockt seine "Dreamliner"-Flotte kräftig auf.

Die Fluggesellschaft hat 19 Exemplare des Boeing-Langstreckenjets in der längeren Version 787-9 geordert, wie der Airbus-Konkurrent aus den USA am Donnerstag in Oslo mitteilte.

Hinzu kommen Kaufoptionen für weitere 10 Exemplare des Typs. Die fest bestellten 19 Jets haben laut Preisliste einen Gesamtwert von gut 5 Milliarden US-Dollar (4,4 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich.

Norwegian ist den Angaben zufolge bereits mit acht "Dreamlinern" in der Standardversion 787-8 auf der Langstrecke unterwegs. Zudem hat das Unternehmen elf Maschinen in der sechs Meter längeren Version 787-9 bei Leasingfirmen geordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare