+
Ein Passagierflugzeug der isländischen Billigfluggesellschaft Wow Air landet in Berlin Schönefeld.

Verhanldungen mit Investoren

Kein Geld mehr: Beliebter Billigflieger stellt Betrieb ein

Die in finanzielle Bedrängnis geratene isländische Billigfluglinie Wow Air belässt seine Flugzeuge am Donnerstag bis auf Weiteres am Boden.

Reykjavik - Man stehe in Verhandlungen mit Investoren kurz davor, eine Kapitalerhöhung abzuschließen, teilten die Isländer am Donnerstagmorgen mit. Bis all das finalisiert sei, würden alle Flüge ausgesetzt.

Am Morgen wurden unter anderem die Wow-Air-Flüge zwischen Reykjavik und Berlin-Schönefeld sowie Reykjavik und Frankfurt am Main gestrichen. Alle Passagiere seien bereits informiert worden, erklärte die Airline. Weitere Informationen wollte sie noch am Vormittag bekanntgeben.

Die Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Tagen Gespräche mit Icelandair geführt, nachdem Verhandlungen mit dem Risikokapitalgeber Indigo Partners abgebrochen worden waren.

Lesen Sie auch auf tz.de*Zwei Abstürze in kürzester Zeit: Lufthansa erwägt Kauf von Boeing 737 Max

Icelandair hatte im vergangenen Jahr ein Übernahmeangebot an Wow Air zurückgezogen. Im Dezember 2018 hatte Wow Air angekündigt, seine Flugzeugflotte von 20 auf elf Flugzeuge einzudampfen und das Personal um 111 Stellen auf rund 1000 Angestellte zu verringern.

Wow Air fliegt über ihr isländisches Drehkreuz Keflavik bei Reykjavik Ziele in Europa und Nordamerika an. In Deutschland werden die Flughäfen Frankfurt am Main und Berlin-Schönefeld bedient.

Mitteilung Wow Air

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BA-Mutter IAG plant Großauftrag für Boeings Krisenjet
Zunächst hatte Airbus auf der weltgrößten Luftfahrtmesse die Nase vorne, dem Konkurrenten Boeing machten auch in Le Bourget die Folgen des Flugverbots der 737-Max-Jets …
BA-Mutter IAG plant Großauftrag für Boeings Krisenjet
Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
Eigentlich ist Wirecard ein Traum für jeden Investor: Vor zehn Jahren kostete die Aktie sechs Euro, heute über 150. Und dennoch sind manche Aktionäre ziemlich …
Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs
XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
Schon wieder gibt es einen riesigen Rückruf bei BMW. Wie nun bekannt wurde, betrifft er allein in Deutschland rund 274.000 Autos. 
XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
Starke Schiene: Wie die Bahn die Wende schaffen will
Mit einer neuen Strategie will die Deutsche Bahn aus der Krise. Am Dienstag präsentierte der Vorstand das Papier dem Aufsichtsrat.
Starke Schiene: Wie die Bahn die Wende schaffen will

Kommentare