Billigjeans aus Asien dominieren deutschen Markt

Wiesbaden - Billigjeans aus Asien dominieren den deutschen Markt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes stammte mehr als jede zweite (54,5 Prozent) aller im Jahr 2008 eingeführten Jeans aus China und Bangladesch.

Insgesamt wurden 141,5 Millionen Jeans für zusammen 1,4 Milliarden Euro importiert, wie die Behörde am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der durchschnittliche Einfuhrwert der Hosen lag bei 9,57 Euro. Für Jeans aus China waren es sogar nur 6,93 Euro, bei Jeans aus Bangladesch lag der Wert noch darunter bei 4,72 Euro.

Aus China importierte Deutschland im vergangenen Jahr 48,5 Millionen Jeans im Gesamtwert von 335,8 Millionen Euro, aus Bangladesch 28,6 Millionen Stück für insgesamt 135,0 Millionen Euro. Gemessen an den Importmengen folgten als wichtige Bezugsländer danach die Türkei (14,7 Mio Stück für 222,9 Mio Euro), Pakistan (12,7 Mio Stück für 83,3 Mio Euro), Tunesien (5,4 Mio Stück für 101,6 Mio Euro) und Italien (3,7 Mio Stück für 90,5 Mio Euro).

Unter den 20 Hauptbezugsländern waren weitere sieben asiatische sowie zwei europäische Länder: die Tschechische Republik und Rumänien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Wie lasse ich Antiquitäten schätzen? Und wie verkaufe ich sie am besten? Expertin Ingrid Petersen gibt eine Anleitung, wie man Antiquitäten schätzen lassen kann.
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Die Übernahmegespräche bei Air Berlin laufen schon seit Wochen, sagt Vorstandschef Winkelmann. Interessenten gebe es mehrere. Verkehrsminister Dobrindt wirbt für eine …
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin

Kommentare