IWF billigt 28 Milliarden Euro  neue Griechenland-Hilfen

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) beteiligt sich mit 28 Milliarden Euro an dem zweiten Hilfspaket für Griechenland.

Der Exekutivrat der internationalen Finanzfeuerwehr gab am Donnerstag erwartungsgemäß Grünes Licht für den von IWF-Chefin Christine Lagarde vorgeschlagenen Kredit, wie der IWF mitteilte.

Erst am Vortag hatten die Eurostaaten die Hilfe über insgesamt 130 Milliarden Euro freigegeben. Zuvor hatte Griechenland einen Schuldenschnitt für seine privaten Gläubiger größtenteils abgeschlossen - dies war Voraussetzung für die neuen Kreditzusagen.

Der IWF hatte Berichte bestätigt, wonach knapp ein Drittel der rund 30 Milliarden Euro umfassenden Beteiligung am ersten Hilfspaket für Griechenland nicht abgerufen worden seien. Kritiker bemängeln, dass der internationale Krisenhelfer daher nur rund 18 Milliarden Euro an „frischem Geld“ für das 130 Milliarden schwere zweite Hilfspaket zur Verfügung stelle. Der IWF weist dies jedoch zurück: Der Exekutivrat müsse über den neuen Kredit als Ganzes abstimmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln

Kommentare