Für die marode italienische Alitalia gibt es mehrere ernsthafte Interessenten. Foto: Christoph Schmidt
+
Für die marode italienische Alitalia gibt es mehrere ernsthafte Interessenten. Foto: Christoph Schmidt

Krisen-Airline

Bindende Angebote für Alitalia - Easyjet weiter interessiert

Rom (dpa) - Für die marode italienische Airline Alitalia liegen zwei bindende Angebote vor. In den kommenden Tagen würden die Sonderverwalter diese prüfen und ihre Entscheidung an das zuständige Ministerium übermitteln, teilte die Fluggesellschaft mit.

Es gebe außerdem eine nicht-bindende Interessensbekundung. Zu den Bietern und Interessenten machte Alitalia zunächst keine Angaben.

Das staatlich kontrollierte italienische Bahnunternehmen Ferrovie dello Stato hatte allerdings am Dienstag angekündigt, ein Übernahmeangebot für die Krisen-Airline und einstige Staatslinie machen zu wollen. Am Mittwoch hatte auch der britische Billigflieger Easyjet in einer Mitteilung sein Interesse an "einer sanierten Alitalia" bekräftigt.

Vize-Regierungschef und Industrieminister Luigi Di Maio hatte vor zweieinhalb Wochen angekündigt, die Regierung wolle zusammen mit der Staatsbahn und einem internationalen Partner die Fluggesellschaft wieder flott machen. Nach Plänen der Regierung soll der Staat künftig etwa 15 Prozent des Kapitals übernehmen. Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither nur dank eines 900-Millionen-Euro-Brückenkredits der Regierung weiter.

Ferrovie dello Stato statement, in Italian

Mitteilung Easyjet

Mitteilung Alitalia

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirecard-Skandal: Ex-Vorstand untergetaucht - Staatsanwaltschaft weitet ihre Ermittlungen offenbar aus
Das Münchner Unternehmen Wirecard steckt in einem Bilanzskandal. Der Ex-Vorstand soll sich versteckt halten - womöglich in China. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. 
Wirecard-Skandal: Ex-Vorstand untergetaucht - Staatsanwaltschaft weitet ihre Ermittlungen offenbar aus
Wende bei Galeria Karstadt Kaufhof: Einige Filialen sollen doch nicht schließen - Keine Hoffnung für den Rest
Nach dem herben Kahlschlag gibt es für einige Filialen Hoffnung. Sechs Häuser sollen nun doch nicht geschlossen werden.
Wende bei Galeria Karstadt Kaufhof: Einige Filialen sollen doch nicht schließen - Keine Hoffnung für den Rest
Autobranche rechnet 2020 mit 25 Prozent weniger Verkäufen
In Krisenzeiten denkt man nicht gerade daran, ein neues Auto zu kaufen. Darunter leidet die ganze Branche.
Autobranche rechnet 2020 mit 25 Prozent weniger Verkäufen
Dax mit leichten Gewinnmitnahmen nach Vortagesrally
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat nach seiner Vortagesrally eine Atempause eingelegt. Der Dax notierte gegen Mittag 0,35 Prozent tiefer bei 12.563,80 …
Dax mit leichten Gewinnmitnahmen nach Vortagesrally

Kommentare