+
Ilse Aigner will für mehr Transparenz auf dem Öko-Lebensmittelmarkt sorgen

Bio-Produkte: Aigner für schärfere Kontrollen

Nürnberg - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich für europaweit schärfere Kontrollen bei Bioprodukten ausgesprochen.

Immer mehr Verbraucher legten bei ökologisch erzeugten Lebensmitteln Wert auf besonders hohe Qualität. „Mit Gesetzen und strengen Kontrollen schaffen wir die nötige Sicherheit und Transparenz“, betonte Aigner am Montag im Vorfeld der Nürnberger Messe Biofach, der weltgrößten Messe für Bioprodukte. „Wer als Verbraucher bereit sei, mehr zu bezahlen, solle auch mehr dafür bekommen“, unterstrich Aigner. Die Messe findet vom 13. bis 16. Februar in Nürnberg statt.

Die Ministerin bedauerte zugleich, dass Deutschland bei Bio-Lebensmitteln immer noch auf Importe angewiesen sei. „Unser Ziel muss es sein, die Nachfrage nach Bioprodukten so weit es geht selbst zu bedienen“, unterstrich Aigner. Im Biomarkt stecke ein großes Potenzial für Bauern, das genutzt werden sollte. Die Bundesregierung werde daher die Umstellung auf Ökolandbau von 2014 an noch stärker finanziell fördern. Auch die Bundesländer sollten attraktive Förderangebot machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare