Wo Bio-Ware punktet ­- und wo nicht

München - Bio-Lebensmittel haben einen guten Ruf. Ob sie dem auch gerecht werden, prüfte die Stiftung Warentest. Das Ergebnis: Wo "Öko" draufsteht, steckt nicht immer mehr drin als in konventionellen Produkten.

Grundlage des Ergebnisses sind 54 Lebensmitteluntersuchungen, die die Stiftung Warentest von Januar 2002 bis August 2007 durchführte und bei denen auch Bio-Produkte getestet wurden.

Noten-Gleichstand

Wenig berauschend waren die Ergebnisse der getesteten Lebensmittel - ob konventionell oder Bio - insgesamt: Nur ein Prozent der konventionellen und vier Prozent der Biowaren erhielten die Note "sehr gut", nicht einmal jedes zweite Produkt beider Sparten schnitt mit dem Urteil "gut" ab. Gleichstand auch auf den hinteren Rängen: Je rund 30 Prozent der ökologischen und konventionellen Lebensmittel wurden lediglich mit "mangelhaft" oder "ausreichend" bewertet.

Große Unterschiede

Auffallend: Die Qualität der Bioprodukte variierte in ein und demselben Test oft extremer als bei konventionellen Produkten: Die Bio-Sparte stellte häufig sowohl den Test-Sieger als auch den Verlierer. So überzeugte etwa ein Öko-Olivenöl als einziges mit der Note "sehr gut", gleichzeitig fiel ein anderes Bio-Öl durch Weichmacher und sensorische Fehler mit "mangelhaft" auf.

Geschmack: Ähnlich

Im Allgemeinen schmecken Bioprodukte den Testern zufolge ähnlich wie konventionelle. Allerdings könnten intensiv verarbeitete Bioprodukte (wie Margarine, Püree, Capuccinopulver) meist geschmacklich nicht überzeugen. Gehe es jedoch um naturnahe Produktion, setze Bio-Ware meist Qualitätsstandards.

Die Verwendung ökologischer Zutaten allein führe nicht wie erwartet zu einem "sensorisch optimalen Endprodukt". Über die Qualität der Lebensmittel entscheide letztlich die "Sorgfalt" in der gesamten Produktion - von Verarbeitung, Abpackung, Lagerung bis Transport. Damit täten sich manche Betriebe schwerer als andere - bei Öko- genau wie bei konventionellen Betrieben.

Mehr Keime

Ein Nachteil von Biowaren liegt der Untersuchung zufolge darin, dass Bakterien und Hefen in ihnen häufiger vorkommen als in konventionellen Lebensmitteln. Als Stolperstein erwies sich hierbei vor allem das Mindesthaltbarkeitsdatum, das von den Herstellern oft zu lang angesetzt werde. Da auch auf Konservierungsstoffe weitgehend verzichtet wird, komme es vor, dass Keime dem Produkt geschmacklich schaden.

Kaum Pestizide

Als "erfreulich pestizidfrei" stuft Stiftung Warentest Öko-Obst, -Gemüse und -Tee ein. Generell seien Bio-Produkte weitgehend frei von Pestiziden - ein "klarer, gesundheitlicher Vorteil" gegenüber konventionellen Produkten. Außerdem reichert sich Nitrat in Biogemüse "tendenziell weniger an" als in herkömmlichem Gemüse. Auf Bio-Äckern wird weitaus weniger nitrathaltiger Stickstoffdünger eingesetzt. Nitrat ist zwar ein natürlicher Pflanzenbestandteil, der jedoch zu Nitrit umgewandelt werden kann, aus dem wiederum krebserregende Nitrosamine entstehen können.

Hoher "Ethik-Faktor"

Bio kostet - und das aus gutem Grund: Schließlich ist die Öko-Landwirtschaft sehr arbeitsintensiv, aber weniger ertragreich, da auf Monokulturen und Massentierhaltung weitgehend verzichtet wird. Was den "Ethik-Faktor" angeht, schnitten die Biohersteller "vorbildlich" ab: Viele engagieren sich stark für Umwelt- und Tierschutz. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Ulrike Höfken, kritisierte, die Stiftung Warentest berücksichtige zu wenig die Qualität, die sich aus der Nachhaltigkeit des Herstellungsprozesses ergebe. "So trägt der Biolandbau zur Erhöhung der Lebensqualität der gesamten Bevölkerung durch den Verzicht auf Spritzmittel und leichtlösliche Stickstoffdünger bei."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.