Bioenergie spart in Bayern jährlich sechs Millionen Tonnen CO2

Lechhausen - Durch Energie aus nachwachsenden Rohstoffen spart Bayern nach Angaben von Landwirtschaftsminister Josef Miller (CSU) jährlich rund sechs Millionen Tonnen Kohlendioxid ein.

Der Anteil der Biomasse am Primärenergieverbrauch liege in Bayern bei rund fünf Prozent, sagte Miller am Donnerstag bei der Einweihung des größten schwäbischen Biomasseheizkraftwerks in Lechhausen. Die rund 24 Millionen Euro teure Anlage erzeuge aus jährlich rund 80000 Tonnen naturbelassenem Holz umweltfreundlich Strom und Wärme und erspare so laut Miller den Einsatz von 21 Millionen Litern Heizöl und der Umwelt mehr als 55000 Tonnen Kohlendioxid. Beim Verbrennen von Holz werde nur soviel Kohlendioxid freigesetzt wie durch den Aufwuchs der Bäume vorher der Atmosphäre entzogen wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab
Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius gewesen. Nun sagt der Dax-Konzern den umstrittenen Erwerb des US-Generikaherstellers ab.
Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab
Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie

Kommentare