Bio-Energie: Teures Öl macht Alternative konkurrenzfähig

- Frankfurt - Bei steigenden Ölpreisen wird die Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen nach einer Studie der Deutschen Bank zunehmend wettbewerbsfähig sein. Heizungen mit Holzpellets arbeiteten jetzt schon wirtschaftlicher als Öl- und Gasheizungen.

Bio-Kraftstoffe seien mit heutiger Technik und ohne Subventionen von einem Ölpreis von 100 US-Dollar pro Barrel an voll konkurrenzfähig, sagt der Autor der Studie, Josef Auer. Der technische Fortschritt beschleunige aber die Wettbewerbsfähigkeit. Strom aus Bio-Masse werde dagegen erst in einigen Jahrzehnten fossile Brennstoffe übertrumpfen können.Die Deutsche Bank rechnet für 2005 mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 57 US-Dollar pro Barrel. Im ersten Halbjahr habe er im Schnitt bei 50 US-Dollar gelegen, im zweiten Halbjahr sei mit einem Anstieg auf ein Niveau zwischen 60 und 65 US-Dollar zu rechnen. 2006 werde der Ölpreis im Jahresdurchschnitt auf 54 US-Dollar zurückgehen. Ein Ölpreis von 100 US-Dollar pro Barrel sei "in den nächsten vier Jahren nicht realistisch", sagte der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter. Bis 2020 könne der Ölpreis allerdings bei steigender Nachfrage und sinkendem Angebot dieses Niveau erreichen.Der Studie zufolge könnte der Bio-Anteil am Primärenergieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2030 den zweistelligen Bereich erreichen. Derzeit liegt er bei 2,3 Prozent. "Bio-Energien sind die Alleskönner unter den erneuerbaren Energien, denn nur Biomasse kann zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen verwendet werden", sagte Auer. Bislang stünden die nachwachsenden Rohstoffe noch zu sehr im Schatten von Wind- und Sonnenenergie, obwohl sie mit mehr als 60 Prozent den größten Anteil unter den erneuerbaren Energien hätten. Ein Ausbau der Bio-Energien biete auch der Land- und Forstwirtschaft neue Einkommensperspektiven bei einem Wegfall von Agrarsubventionen.Der Studie zufolge könnten nachwachsende Rohstoffe bis zum Jahr 2010 gut 4 Prozent zur Stromerzeugung in Deutschland beitragen. Derzeit liegt ihr Anteil bei 1,6 Prozent. Bei der Wärmeerzeugung sagt die Studie Pelletsanlagen in Privathaushalten eine große Zukunft voraus. Mittelfristig werde sich die Zahl der Anlagen auf etwa 70 000 verdoppeln. Bei Bio-Diesel aus Rapsöl sorgt die Möglichkeit, ihn traditionellem Diesel beizumischen, für einen Nachfrageschub. Bis 2006 rechnet die Deutsche Bank mit einem Absatz von zwei Millionen Tonnen in Deutschland und damit doppelt so viel wie 2004. Ermöglicht werde dies durch einen starken Ausbau der Produktionskapazitäten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.