Bionade-Hersteller will mit der Öko-Limo den US-Markt erobern

Ostheim vor der Rhön - Der Getränkeproduzent Bionade will den Siegeszug der Öko-Limonade in Deutschland nun auch auf dem amerikanischen Markt fortsetzen. Der Geschäftsführer des unterfränkischen Unternehmens, Peter Kowalsky, sagte der "Financial Times Deutschland": "Wir sind zurzeit auf der Suche nach einem Vertriebspartner für die USA, zwei bis drei Kandidaten haben wir bereits im Auge."

Nach Angaben des Unternehmens mit Sitz in Ostheim vor der Rhön könnte der US-Absatz 20 bis 30 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen.

Kowalsky kündigte zudem eine enorme Absatzsteigerung für 2007 an. "Im laufenden Jahr werden wir 250 Millionen Flaschen Bionade absetzen." Im vergangenen Jahr wurden rund 70 Millionen Flaschen der Öko-Limonade verkauft. In den USA soll das Szenegetränk dem Bericht zufolge zunächst in San Francisco sowie an Universitäten an der Ostküste verkauft werden.

Die Öko-Brause ist den Angaben zufolge die einzige nach deutschem Reinheitsgebot gebraute Limonade. Ihr Erfolg hatte die kleine Privatbrauerei Peter einst vor dem Aus gerettet. Mitte der 80er Jahre standen die Brauerei und ihre Marke Rhön-Pils mehr als 160 Jahre nach der Gründung vor dem Abgrund. Mit der Bionade gelang dem Unternehmen schließlich von 2002 an der Durchbruch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Ältere Dieselautos dürfen ein 580 Meter langes Teilstück der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona nicht befahren. Die erste größere Polizeikontrolle ergab: Viele …
Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.