Bionorica will mindestens 160 neue Mitarbeiter einstellen

München - Der Hersteller pflanzlicher Arzneimittel Bionorica will angesichts anhaltend guter Wachstumsaussichten 160 neue Arbeitsplätze schaffen.

Insgesamt sollten im laufenden Geschäftsjahr mindestens 160 zusätzliche Mitarbeiter im In- und Ausland beschäftigt werden, davon mehr als 60 am Unternehmenssitz in Neumarkt in der Oberpfalz, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. So würden derzeit 30 weitere Fachkräfte vor allem in den Bereichen Forschung, Labor, Marketing und Vertrieb für den Standort gesucht. Bionorica hat insgesamt rund 750 Beschäftigte.

Im vergangenen Jahr kam das Unternehmen, das unter anderem das Präparat "Sinupret" herstellt, auf einen Netto-Umsatz von 114,7 Millionen Euro. Die Erlöse hätten sich damit in den vergangenen drei Jahren nahezu verdoppelt, hieß es. Bionorica stellt pflanzliche Arzneimittel für die Anwendungsgebiete Atemwege, Immunsystem, Gynäkologie und Urologie her. Vor allem im Auslandsgeschäft gebe es einen "Boom", der unter anderem auf den dort herrschenden gleichen Wettbewerbsbedingungen für pharmazeutische Anbieter beruhe. Außerdem würden zunehmend Nebenwirkungen chemisch-synthetischer Präparate bekannt, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.