+
Amazon habe "Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China", sagte ein Birkenstock-Sprecher. Foto: Soeren Stache

Birkenstock stoppt Verkauf bei Amazon in den USA

Die Nachfrage nach Birkenstock-Schuhen steigt schneller als das Angebot, immer mehr Fälschungen kommen in den Handel. Wegen der Lust auf Latschen greift Birkenstock zu einer drastischen Maßnahme: Das Unternehmen stellt den Handel seiner Produkte auf Amazon USA ein.

Neustadt/Wied (dpa) - Birkenstock tritt auf die Bremse: Weil immer mehr Fälschungen im Umlauf sind, stoppt der Schuhhersteller den Verkauf seiner Produkte auf der Amazon-Plattform in den USA.

Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag einen Bericht des US-Nachrichtenportals CNBC.com, wonach der Verkauf mit Beginn des kommenden Jahres eingestellt wird. Die Amazon-Plattform in Europa ist nicht betroffen.

Ein Amazon-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zur Entscheidung von Birkenstock ab. Er betonte jedoch, dass "auf dem Amazon Marktplatz nur Originalwaren angeboten werden" dürften. Angebote verbotener Produkte würden entfernt. Kunden erhielten "im Fall von nicht autorisierter Ware eine Ersatzlieferung oder den Kaufpreis erstattet".    

Amazon habe "Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China", sagte ein Birkenstock-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es vor allem um die Angebote von eigenständigen Händlern, die Amazon als Online-Plattform nutzen - den sogenannten Marketplace-Verkäufern. Produktpiraterie sei ein globales Problem, aber auf verschiedenen Märkten unterschiedlich stark ausgeprägt, sagte Birkenstock-Sprecher Jochen Gutzy.

Er begründete das Vorgehen des Herstellers aus Neustadt/Wied im nördlichen Rheinland-Pfalz mit der Absicht, "unsere Marke zu schützen, aber auch um die Verbraucher vor schlechten Kopien zu schützen". Diese würden oft unter prekären Bedingungen, teilweise in Kinderarbeit hergestellt und seien häufig mit Schadstoffen belastet.

Gutzy führte die zunehmende Verbreitung von Kopien darauf zurück, dass Birkenstock in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei. Die Produktion sei zwar verdoppelt worden, die Nachfrage habe aber stärker zugenommen als das Angebot. "In einer solchen Situation wird man zur Zielscheibe von Produktpiraten."

Bericht von CNBC.com

Amazon zu Marketplace-Verkäufer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von starkem Euro gebremst
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist einmal mehr vom starken Euro ausgebremst worden. Der Dax gab zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und schloss nach dem …
Dax von starkem Euro gebremst
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Rückzieher von Krombacher: Das Flaschenbier der Siegerländer Brauerei wird nun doch nicht im Herbst teurer. Die Geschäfte laufen gut, und ob dafür ein anderer großer …
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Sangerhausen (dpa) - Der Coburger Manager Stefan Zubcic hat den insolventen Fahrradbauer Mifa aus dem Süden Sachsen-Anhalts gekauft.
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate
Europas Währungshüter halten trotz wachsender Kritik an ihrem Kurs fest. Einen weiteren Hinweis, wann die EZB den Geldhahn wieder zudrehen wird, gibt es vorerst nicht. …
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate

Kommentare