+
Amazon habe "Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China", sagte ein Birkenstock-Sprecher. Foto: Soeren Stache

Birkenstock stoppt Verkauf bei Amazon in den USA

Die Nachfrage nach Birkenstock-Schuhen steigt schneller als das Angebot, immer mehr Fälschungen kommen in den Handel. Wegen der Lust auf Latschen greift Birkenstock zu einer drastischen Maßnahme: Das Unternehmen stellt den Handel seiner Produkte auf Amazon USA ein.

Neustadt/Wied (dpa) - Birkenstock tritt auf die Bremse: Weil immer mehr Fälschungen im Umlauf sind, stoppt der Schuhhersteller den Verkauf seiner Produkte auf der Amazon-Plattform in den USA.

Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag einen Bericht des US-Nachrichtenportals CNBC.com, wonach der Verkauf mit Beginn des kommenden Jahres eingestellt wird. Die Amazon-Plattform in Europa ist nicht betroffen.

Ein Amazon-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zur Entscheidung von Birkenstock ab. Er betonte jedoch, dass "auf dem Amazon Marktplatz nur Originalwaren angeboten werden" dürften. Angebote verbotener Produkte würden entfernt. Kunden erhielten "im Fall von nicht autorisierter Ware eine Ersatzlieferung oder den Kaufpreis erstattet".    

Amazon habe "Tür und Tor geöffnet für den Verkauf von Billigkopien aus China", sagte ein Birkenstock-Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei geht es vor allem um die Angebote von eigenständigen Händlern, die Amazon als Online-Plattform nutzen - den sogenannten Marketplace-Verkäufern. Produktpiraterie sei ein globales Problem, aber auf verschiedenen Märkten unterschiedlich stark ausgeprägt, sagte Birkenstock-Sprecher Jochen Gutzy.

Er begründete das Vorgehen des Herstellers aus Neustadt/Wied im nördlichen Rheinland-Pfalz mit der Absicht, "unsere Marke zu schützen, aber auch um die Verbraucher vor schlechten Kopien zu schützen". Diese würden oft unter prekären Bedingungen, teilweise in Kinderarbeit hergestellt und seien häufig mit Schadstoffen belastet.

Gutzy führte die zunehmende Verbreitung von Kopien darauf zurück, dass Birkenstock in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei. Die Produktion sei zwar verdoppelt worden, die Nachfrage habe aber stärker zugenommen als das Angebot. "In einer solchen Situation wird man zur Zielscheibe von Produktpiraten."

Bericht von CNBC.com

Amazon zu Marketplace-Verkäufer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare