+
Coca-Cola will wieder Getränke in Birma verkaufen.

Birma: Nach Jahrzehnten wieder Coca-Cola

New York - Erstmals seit 60 Jahren will Coca-Cola seine Getränke wieder in Birma zum Verkauf anbieten. Damit gäbe es weltweit nur noch zwei Länder, in denen die Getränke des Konzerns nicht erhältlich sind.

Das Geschäft solle starten, sobald die US-Regierung amerikanischen Unternehmen eine entsprechende Lizenz ausstelle, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Die USA hatten im vergangenen Monat angekündigt, Investitionen amerikanischer Firmen in dem südostasiatischen Land nicht länger einzuschränken. Hintergrund ist der demokratische Reformkurs in Birma. Die Coca-Cola-Produkte sollen nach Unternehmensangaben zunächst über die Nachbarstaaten importiert werden.

Damit wären Kuba und Nordkorea die einzigen verbliebenen Länder, in denen Coca-Cola nicht geschäftlich aktiv ist.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare