+
Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin etwa 55 Prozent seines Wertes verloren. Foto: Ina Fassbender

Digitalwährung

Bitcoin fällt auf Jahrestief

Frankfurt/Main (dpa) - Für die Digitalwährung Bitcoin geht es weiter bergab. Am Freitag fiel der Kurs der am Computer erzeugten Währung erneut unter die Marke von 6000 US-Dollar.

Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Jahrestief von 5774 Dollar erreicht. Seit dem Jahresbeginn betragen die Verluste etwa 55 Prozent. Von dem im Dezember 2017 erreichten Rekordhoch von etwa 20.000 Dollar ist der aktuelle Kurs weit entfernt.

Digitale Währungen, zu denen neben dem Bitcoin auch neuere Formen wie Ether oder Ripple zählen, leiden seit längerem unter mehreren Problemen. Zum einen haben zahlreiche Einbrüche von Hackern in kleinere und größere Handelsbörsen Sicherheitsfragen aufgeworfen und dem Ruf der Computerdevisen erheblich geschadet.

Zum anderen werden Zentralbanken und internationale Organisationen wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) nicht müde, vor den Gefahren digitaler Währungen wie Totalverlust oder spekulativen Übertreibungen zu warnen. Hinzu kommen Regulierungsbemühungen insbesondere in asiatischen Ländern, die als Hochburgen von Bitcoin und Co. gelten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Kaufland hat in einigen Filialen eine große Neuerung bei einzelnen Produkten eingeführt. Der Supermarkt ermutigt die Kunden, trotzdem zuzuschlagen.
Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
An der Rewe-Gemüsetheke erwartet die Kunden eine Neuerung. Das hat es bisher noch nicht gegeben. 
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Zur Branchenmesse Grüne Woche machen Landwirte und Bürger aus ganz Deutschland in der Hauptstadt Druck für eine andere Agrarpolitik. Internationale Minister setzen auf …
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen
Der PC- und Druckerhersteller Hewlett Packard (HP) hat einen Rückruf für Notebook-Akkus gestartet. Es besteht eine Brand- und Verbrennungsgefahr für die Kunden.
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen

Kommentare