+
An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten. Foto: Jens Kalaene

Bitcoin unter 6000 US-Dollar

BIZ-Chef fordert strengeres Vorgehen gegen Kryptowährungen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Cartens, hat ein strengeres Vorgehen gegen digitale Währungen gefordert. "Zentralbanken müssen bereit sein, falls nötig zu intervenieren."

Das sagte der neue Chef der Dachorganisation der Notenbanken. Schließlich würden Kryptowährungen wie der Bitcoin die institutionelle Infrastruktur des Finanzsystems nutzen. Dies würde ihnen Anzeichen von Glaubwürdigkeit geben.

Hier beginne die Aufgabe von Notenbanken, die für glaubwürdiges Geld sorgen müssten, sagte Carstens. Sie müssten darauf achten, dass die Verbindungen von Kryptowährungen zu wirklichen Währungen nicht parasitär würden. Zudem müsse das Prinzip gelten: "gleiches Risiko, gleiche Regulierung". Es dürften keine Ausnahmen erlaubt werden.

Kryptowährungen geben laut Carstens nur vor, Währungen zu sein. Sie erfüllten jedoch keine der grundlegenden Geldfunktionen, die in Lehrbüchern für Geld genannt werden. Die hohe Schwankungsanfälligkeit erschwere etwa die Nutzung als Zahlungsmittel und als Wertspeicher. Auch als Recheneinheit kämen Kryptowährungen nicht in Frage.

An den vergangenen Tagen sind die Kryptowährungen stark unter Druck geraten. Am Dienstag fiel der Bitcoin, die älteste und bekannte Digitalwährung, auf der Handelsplattform Bitstamp erstmals seit November unter die Marke von 6000 US-Dollar. Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin mehr als die Hälfte seines Werts verloren. Ein Grund für die Kursabschläge ist auch die Furcht vor mehr Regulierung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Groß war in letzter Zeit das Wehklagen über die Leistungen der Bahn - ein altes Problem will der Schienen-Konzern bis 2021 nun aber beseitigen.
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Zuletzt machte Airbus vor allem durch die geplante Einstellung des Riesenfliegers A380 von sich reden. Doch jetzt kann der europäische Flugzeugbauer punkten - und das …
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Rund 25.000 Patienten und Angehörige haben in den USA wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Bayer-Gerinnungshemmer geklagt. Jetzt will der Konzern einen …
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
"Balsam für die Seele": Der positive Trend beim ifo-Geschäftsklima sorgt angesichts schlechter Konjunkturdaten der vergangenen Tage für Erleichterung bei Ökonomen.
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder

Kommentare