Blackberry-Firma RIM siedelt sich in Bochum an

-

Bochum/München (dpa) - Der kanadischen Hersteller der mobilen Blackberry-Computer, Research in Motion (RIM), will nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" sein europäisches Forschungs- und Entwicklungszentrum in Bochum ansiedeln.

Im März habe RIM in der Ruhrgebietsstadt bereits einen "Rekrutierungstag" für Ingenieure organisiert. Gesucht werde auch Personal zur Immobilienbewirtschaftung. Am Standort sollen bis zu 300 Arbeitsplätze entstehen.

RIM-Sprecher Arno Glompner sagte laut "Focus", das Unternehmen suche in verschiedenen regionalen Wissenschaftsinstitutionen nach talentierten Kandidaten. "Wir wollen in Europa ein Zentrum für Forschung und Entwicklung eröffnen. Da ist die Stadt Bochum eine interessante Option". Die Aufsichtsrätin des aus Bochum abziehenden Handy-Herstellers Nokia, Ulrike Kleinebrahm, sagte dem Magazin: "Die Kanadier sind in Bochum unterwegs und führen Gespräche. Sie sprechen Ingenieure an, keine Arbeiter." Nokia schließt zum 30. Juni sein Bochumer Handy-Werk mit 2300 Beschäftigten. Der Sozialplan sieht Zahlungen von insgesamt 200 Millionen Euro vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare