+
Einen Gewinnsprung von 68 Prozent verzeichnete der Blackberry-Hersteller RIM im letzten Quartal.

Blackberry-Hersteller RIM steigert Gewinn um 68 Prozent

Toronto - Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) verzeichnet einen Gewinnsprung von 68 Prozent im letzten Quartal. Die positive Meldung hat angesichts der starken Konkurrenz besonderes Gewicht.

Trotz der zunehmenden Konkurrenz durch Apples iPhone und diverse mit dem Google-Betriebssystem Android ausgestattete Smartphones konnte der kanadische Hersteller den Absatz des Blackberry um 45 Prozent auf 12,7 Millionen Stück steigern, wie das Unternehmen aus Waterloo in der kanadischen Provinz Ontario am Donnerstagabend mitteilte.

Der Gewinn von RIM erreichte in dem am 28. August abgeschlossenen Geschäftsquartal 796,7 Millionen Dollar (rund 606 Millionen Euro). RIM übertraf damit die Erwartungen der Analysten, von denen viele bereits begonnen hatten, das Unternehmen wegen der steigenden Konkurrenz und wegen der Auseinandersetzungen mit mehreren Regierungen über eine Kontrolle des Nachrichtenverkehrs auf den vor allem bei Geschäftsleuten gebräuchlichen Geräten abzuschreiben. Der Umsatz stieg um 31 Prozent auf 4,62 Milliarden Dollar.

dapd

Die neue Apple-Sensation "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare