Blackstone kauft Hilton Hotels

Beverly Hills - Die amerikanische Investmentfirma Blackstone übernimmt den US-Hotelkonzern Hilton Group für insgesamt 26 Milliarden Dollar (19 Mrd Euro) in bar. Dies gab Hilton am Dienstagabend überraschend bekannt.

Blackstone ist bereits einer der führenden Investoren Hotelbranchen-Investoren und wird durch den Hilton-Kauf die weltweite Nummer eins. Blackstone zahlt 47,50 Dollar je Hilton-Aktie. Die Hilton-Aktien hatten am Dienstag an der New Yorker Börse NYSE mit 36,05 Dollar bereits um 6,4 Prozent höher geschlossen.

Somit zahlt Blackstone ein Aufgeld von 32 Prozent. Barron Hilton, Sohn des Firmengründers Conrad Hilton und Großvater von Paris Hilton, wird rund eine Milliarde Dollar durch den Verkauf von Hilton-Aktien einstreichen. Die Hilton-Aktien sind insgesamt rund 18,5 Milliarden Dollar wert. Die Übernahme von Hilton-Schulden treibt den Gesamtwert der Transaktion auf 26 Milliarden Dollar.

Hilton ist eine der weltgrößten Hotelgruppen. Der Konzern kontrolliert 2800 Hotels mit 480 000 Zimmern in 76 Ländern und beschäftigt 100 000 Mitarbeiter. Hilton hatte im vergangenen Jahr den Umsatz auf 8,2 Milliarden Dollar verdoppelt, nachdem die Gesellschaft im Jahr zuvor die Hotelsparte der britischen Hilton Group Plc für rund 5,7 Milliarden Dollar geschluckt hatte.

Zu den Luxus-Hotelketten des traditionsreichen US-Konzerns zählen unter anderem neben den Hilton Hotels auch Conrad Hotels and Resorts, Doubletree, Embassy Suites, Hampton Inn und die Waldorf-Astoria Collection. Deren wichtigstes Hotel ist das Waldorf-Astoria in New York.

Blackstone ist einer der weltgrößten Privatinvestoren. Das Unternehmen war in der vergangenen Woche selbst an die Börse gegangen. Blackstone kontrolliert seinerseits Hotels mit mehr als 100.000 Zimmern in den USA und Europa. Dazu zählen unter anderem die La Quinta Inns and Suites sowie die LXR-Luxus-Hotels.

Blackstone ist auch einer der aktivsten amerikanischen Immobilieninvestoren. Die Gesellschaft hatte kürzlich die größte amerikanische Büroimmobilienfirma für 23 Milliarden Dollar gekauft. Blackstone wird nach der Übernahme etwa 3700 Hotels mit fast 600.000 Zimmern besitzen. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren rund 15 Milliarden Dollar in Hotelfirmen investiert.

Der Hilton-Verwaltungsrat hat die Transaktion gebilligt. Die Hilton-Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen noch grünes Licht geben. Die Transaktion solle im vierten Quartal dieses Jahres vollzogen werden, erklärte Hilton in Beverly Hills. Die Transaktion biete den Aktionären überzeugende Werte, betonte Hilton-Konzernchef Stephen F. Bollenbach.

Blackstone wolle in das Unternehmen investieren, erklärte Jonathan Gray, einer der Blackstone-Spitzenmanager. Blackstone sehe Hilton als wichtiges strategisches Investment an. Blackstone hat für den Hilton-Kauf Finanzierungszusagen von Bear Stearns, Bank of America, Deutsche Bank, Morgan Stanley und Goldman Sachs erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare